Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
OK, diesen Hinweis nicht mehr zeigen.


HL-live.de

Donnerstag,
der 29. September 2016






+++ HL-live.de - Archiv +++

17.01.2016 17.20


Partei-Piraten fordern Verkauf der MuK

"Die Stadt ist wieder einmal überfordert. Früher mit dem Betrieb, jetzt mit der Sanierung der MuK. Die vom Land zugesagten zwei Millionen Euro stellen dabei nur einen Tropfen auf den heißen Stein dar", meint Oliver Dedow, Fraktionschef der Partei-Piraten in der Bürgerschaft.

Wir veröffentlichen die Mitteilung von Oliver Dedow im Wortlaut:

(")Jahr für Jahr schrieb die MuK rote Zahlen. Ständig musste die Stadt die Bilanz ausgleichen. Der Umsatz der MuK betrug 2013 rund 3,1 Millionen Euro und war gegenüber dem Vorjahr sogar gesunken. Gleichzeitig erhielt die MuK ein Zuschuss in Höhe von 512.000 Euro von der Stadt, womit dann ein kleines Plus von 12.000 Euro erzielt werden konnte, nicht einmal für notwendige Arbeiten finanziell ausreichend.

Der schlechte Zustand des Gebäudes ist einerseits auf unsachgemäße Arbeiten schon in der Bauphase zurückzuführen. Hier sind teilweise teure Materialien in Rechnung gestellt, aber nur billige eingebaut worden. Andererseits ist aber auch ein erheblicher Sanierungsstau entstanden. Jahrelang sind Instandhaltungsarbeiten unterlassen worden. Folglich ist mittlerweile eine lange Sanierungs- und Modernisierungsliste angewachsen. 22,3 Millionen Euro soll die Runderneuerung des 21 Jahre alten Gebäudes kosten.

Wieder stürzt sich Lübeck mit diesem Finanzierungskonzept in neue Schulden. Wenn nicht einmal vorher schwarze Zahlen geschrieben werden konnten, wird dieses mit einer derartig hohen finanziellen Belastung erst recht nicht funktionieren.

Ziel kann es daher nur sein, die MuK an einen privaten Investor zu verkaufen. Offenbar sind diesbezüglich aber noch keine Anstrengungen unternommen worden. Vielmehr handelt die Verwaltung nur mit Tunnelblick.

Würde die Stadt diese Immobilie hingegen an einen Privatinvestor verkaufen, wenn auch nur symbolisch für einen Euro, so spart sie hierdurch schon mindestens (!) 23 Millionen Euro Sanierungskosten, welche sicherlich im Zuge der Bauarbeiten noch wachsen werden. Gleichzeitig hätte der Käufer großes Interesse an einem gut florierenden Unternehmen. Umsatz kann neben der Veranstaltung von Seminaren und Kongressen hauptsächlich durch Kartenverkauf erzielt werden. Wir alle würden also durch eine größere Anzahl von Veranstaltungen profitieren.

Die Verwaltung muss endlich aus ihren Fehlern lernen und darf sich diesem Weg nicht versperren.(")

Autor: Partei-Piraten/red.

Aus rechtlichen Gründen können wir Bilder nicht mehr zur Verfügung stellen.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen







Stadtwerke Lbeck