Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
OK, diesen Hinweis nicht mehr zeigen.


HL-live.de

Montag,
der 29. August 2016






+++ HL-live.de - Archiv +++

21.01.2016 12.52


Tödlicher Verkehrsunfall vor dem Solidaritätszentrum

Am Abend des 20. Januar kam es auf der Willy-Brandt-Allee direkt vor dem Solidaritätszentrum zu einem tragischen Unfall, berichtet das Lübecker Flüchtlingsforum. Ein 16-jähriger Geflüchteter aus Afghanistan wurde von einem Auto erfasst und so schwer verletzt, dass er am Donnerstagmorgen in einem Lübecker Krankenhaus gestorben ist.

Der Unfall geschah unmittelbar bevor der 16-Jährige den Bus besteigen wollte, der ihn zur Fähre nach Travemünde bringen sollte, um von dort weiter nach Schweden zu seinen Verwandten zu reisen. Trotz einer eingeleiteten Vollbremsung des 46-jährigen Autofahrers wurde der 16-jährige Jugendliche um 18.34 Uhr durch das Fahrzeug erfasst und schwer verletzt. Aktivisten des Solidaritätszentrums leisteten Erste Hilfe und alarmierten sofort den Rettungsdienst, der auch schnell vor Ort war. Der Jugendliche wurde in eine Lübecker Klinik verbracht, wo er am Donnerstagvormittag verstarb.

"Den genauen Unfallhergang und die Unfallursache zu ermitteln, ist Aufgabe der Polizei. Wir werden hierzu keine weiteren Stellungnahmen abgeben", sagt Jana Schneider vom Solidaritätszentrum. Das Solidaritätszentrum bemüht sich zurzeit, die Angehörigen zu kontaktieren und wird alle notwendige Unterstützung für eine mögliche Überführung oder eine würdige Bestattung und Trauerfeier in Lübeck leisten.

"Wir alle sind geschockt und bestürzt über den tragischen Tod eines jungen Menschen, dem wir helfen wollten, zu seinen Verwandten nach Schweden zu kommen. Dass er nach der langen gefährlichen Flucht so kurz vor dem Ziel ums Leben gekommen ist, macht uns unfassbar traurig", so Schneider. Als Sofortmaßnahme zur Erhöhung der Verkehrssicherheit fordert das Lübecker Flüchtlingsforum die Hansestadt Lübeck auf, vor dem Solidaritätszentrum eine Tempo-30-Zone und einen Fußgängerüberweg (Zebrastreifen) einzurichten.

Die Ermittlungen zur Unfallursache hat die Staatsanwaltschaft Lübeck übernommen.

Autor: Flchtlingsforum/red.

Aus rechtlichen Gründen können wir Bilder nicht mehr zur Verfügung stellen.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen







Stadtwerke Lbeck