Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
OK, diesen Hinweis nicht mehr zeigen.


HL-live.de

Dienstag,
der 22. August 2017






+++ HL-live.de - Archiv +++

30.01.2016 18.00


Wille: Fall Barschel endlich aufarbeiten

Der ehemalige Ministerpräsident Uwe Barschel wurde 1987 tot aufgefunden. Die Umstände wurden nie aufgeklärt. Die ARD widmet sich am kommenden Wochenende dem Thema. Der damalige Chefermittler in dem Fall Heinrich Wille von der Staatsanwaltschaft Lübeck, nimmt den Film zum Anlass, die CDU zur Enttabuisierung aufzurufen.

"Ein Mord, der keiner sein durfte", so der Titel des umstrittenen Buches von Heinrich Wille, dem Lübecker Chefermittler und Vertreter der Mord-These im Fall Barschel. Dieser spektakuläre Fall aus Schleswig-Holstein kommt nun ins Fernsehen. Die ARD sendet den Thriller, an dem der Lübecker Rechtsanwalt und Autor Wille maßgeblich beteiligt war, am Samstag, 6. Februar, um 20.15 Uhr. "Hier ist dem Regisseur Kilian Riedhof ein großartiges Projekt gelungen", so Wille gegenüber HL-live.de. "180 Minuten Spannung bis zur letzten Minute, die man sich ansehen sollte."

Auch heute noch ist der ehemalige Oberstaatsanwalt überzeugt: Es war Mord. Die Vertreter der Suizidtheorie hätten sich bis heute nicht mit den Gegenargumenten auseinandergesetzt. "Uwe Barschel wies kein präsuizidales Syndrom auf, keine Depressionen, hatte gute familiäre Einbindungen und persönliche Freunde, positive Kontakte zu behandelnden Ärzten, konkrete alternative Lebenspläne auch über den Tag hinaus." Zu welchem Ergebnis der spannende Film kommt, wird hier natürlich nicht verraten.

Wille wünscht sich bei dem Thema auch, dass die CDU in Schleswig-Holstein zur Aufarbeitung des Falles beiträgt. "Es wäre gut, wenn namhafte Kräfte der CDU bereit sind, die Tabuisierung des Themas Uwe Barschel zu beenden und seine historische Persönlichkeit aufzuarbeiten - und zwar in allen Facetten, den positiven und nicht nur den negativen."

Autor: H.L.

Aus rechtlichen Gründen können wir Bilder nicht mehr zur Verfügung stellen.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.