Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Sonntag,
der 17. Februar 2016






+++ HL-live.de - Archiv +++

10.09.2016 21.32


Großfeuer in Lübeck-Schlutup

Am Samstagabend gegen 19.12 Uhr gingen bei der Feuerwehr Notrufe ein, dass es aus dem Dach der ehemaligen Kühne-Fabrik in Schlutup qualmt. Kurze Zeit später war die schwarze Wolke bereits aus weiten Teilen von Lübeck zu sehen. Das betroffene Gebäude war nicht mehr zu retten. Der Einsatz dauert noch bis Sonntagabend. Auch die Feuerwehr aus Scharbeutz unterstützt die Arbeiten.



Das Feuer war offenbar im Dachbereich des leer stehenden Gebäudes ausgebrochen. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehren schlugen bereits Flammen aus dem Dach. Weitere Kräfte wurden alarmiert. Bis zu 80 Feuerwehrleute kämpften schließlich gegen die Flammen.

Ihr Browser unterstützt leider die Video-Darstellung nicht.
Ein Video von den Löscharbeiten am Samstag.
Der Einsatz war schwierig. Für den enormen Wassereinsatz wurden Leitungen bis zur Trave verlegt. Fenster und Türen des Gebäudes mussten aufgesägt werden. Die Zwischendecken hingen zum Teil durch und waren einsturzgefährdet. "Wir müssen komplett von außen arbeiten", sagte Einsatzleiter Tobia Beyer. Die Löscharbeiten werden die ganze Nacht andauern, am Morgen beganngen die Einsatzkäfte mit der Suche nach Glutnestern. Nachbargebäude konnten geschützt werden.



Am Sonntagmorgen war der Brand unter Kontrolle. Da das Gebäude nicht betreten werden kann, wurde das Teleskopfahrzeug aus Scharbeutz angefordert. Die Feuerwehr Scharbeutz arbeitete sich durch die Reste vom Dach, um im Innenangriff die Glutnester abzulöschen. Der Einsatz wird vermutlich bis Sonntagabend andauern.

Ihr Browser unterstützt leider die Video-Darstellung nicht.
Die Arbeiten am Sonntagvormittag.
In der Fabrik wurden bis 2003 Rotkohl, Bohnen, Gurken und Rote Grütze verarbeitet. Seitdem stehen die Gebäude leer.

Am Abend wurden weitere Freiwillige Feuerwehren alarmiert. Sie übernahmen den Brandschutz für die im Einsatz eingebundenen Wachen 2, 3 und 4 der Berufsfeuerwehr.

Autor: VG

Aus rechtlichen Gründen können wir Bilder nicht mehr zur Verfügung stellen.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.