Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 19. Juli 2017






Flughafen: Verdacht auf unerlaubte Beihilfen verworfen

Archiv - 07.02.2017, 16.52 Uhr: Die Hansestadt Lübeck begrüßt die Entscheidung der Europäischen Kommission, sich nach nunmehr elf Jahren zu den Beihilfevorwürfen gegenüber dem Flughafen Lübeck und der Hansestadt Lübeck zu äußern und dabei den Verdacht auf angebliche Beihilfen zu verwerfen.

Die Kommission hat am Dienstag in einer Pressemitteilung erklärt, dass: Der in 2009 erfolgte Rückerwerb der Mehrheitsbeteiligung am damaligen Flughafenbetreiber Flughafen Lübeck GmbH durch die Hansestadt Lübeck:
• die Finanzierung der Infrastruktur des LBC
• die Flughafenentgelte am LBC
• die Vereinbarungen zwischen Flughafen Lübeck GmbH und Ryanair in 2000 sämtlich frei von staatlichen Beihilfen waren.

Damit wird seitens der Kommission die Haltung der Hansestadt Lübeck bestätigt.Bürgermeister Bernd Saxe erklärte hierzu: "Ich freue mich, dass die EU-Kommission nach nunmehr elf Jahren festgestellt hat, dass alle Vorwürfe haltlos waren und dass Stadt und FLG GmbH sich korrekt verhalten haben. Für die Stadt Lübeck ist die Langwierigkeit gleichwohl zu bedauern. Diese Verzögerung hat den Flughafen Lübeck nachhaltig beeinträchtigt, da diese Verfahren über viele Jahre Investoren und Nutzer davon abgehalten haben, sich am Flughafen Lübeck weiter zu engagieren."

Hintergrund: Die EU-Kommission leitete 2007 das erste Prüfverfahren gegen den Airport in Blankensee ein. In ihrer Begründung führte die Kommission auf, dass der Flughafen möglicherweise unerlaubte Beihilfen in Form von vergünstigten Landegebühren für die Fluggesellschaft Ryanair gewährt habe und damit gegen das EU-Wettbewerbsrecht verstoße. Im weiteren Verfahren bezog die EU-Kommission die Entgeltordnung des Flughafen Lübeck von 2006 in die Prüfverfahren ein. Dagegen klagte der Flughafen 2012 vor dem Europäischen Gerichtshof. Mit Urteil vom 9.9.2014 erklärte das Europäische Gericht in erster Instanz den Eröffnungsbeschluss der Kommission hinsichtlich der Einbeziehung der Entgeltordnung 2006 für nichtig und spricht von einem "offensichtlichen Beurteilungsfehler der Europäischen Kommission". Gegen dieses Urteil hat die Kommission das Rechtsmittel der Revision beim Europäischen Gerichtshof eingelegt; diese wurde mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 21. Dezember 2016 zurückgewiesen.

"Sämtliche Flughafen-Regelungen von Ryanair gehen mit den EU-Regelungen für staatliche Beihilfen konform. Ryanair begrüßt die Bestätigung der EU-Kommission, dass Ryanairs Vereinbarung mit dem Flughafen Lübeck aus dem Jahr 2000 der marktüblichen Betriebsart sowie den EU-Beihilfevorschriften entspricht", sagt Robin Kiely, Head of Communications bei Ryanair.

Die EU-Kommission hat das Beihilfe-Verfahren jetzt endgültig abgeschossen. Foto: JW

Die EU-Kommission hat das Beihilfe-Verfahren jetzt endgültig abgeschossen. Foto: JW


Text-Nummer: 112211   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 07.02.2017 16.52

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.