Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
OK, diesen Hinweis nicht mehr zeigen.


HL-live.de

Mittwoch,
der 16. August 2017






Krach im Treppenhaus – diesmal aus Frankreich

Seit neun Jahren lädt das theater 23 im Sommer ins Naturbad Falkenwiese ein. Auch in dieser Saison gibt es wieder ein Zwei-Personen-Stück. Und wenn das Wetter mitspielt wie bei der Premiere am Freitagabend, bescheren Constanze Marienfeld und Manfred Upnmoor dem Publikum einen zauberhaften Abend.

"Die Tür nebenan" heißt das Stück des Franzosen Fabrice Roger-Lacan, das Peter Grünig inszenierte. Der Autor wurde für eine frühere Arbeit sogar für den Prix Molière vorgeschlagen. Auf einen zweiten Molière genau wie auf einen zweiten Shakespeare wartet die Theaterwelt zwar bis heute. Aber der Wortwitz des Stückes und die Spiellaune der beiden Darsteller sorgen für hundert Minuten geistreiche, spritzige Unterhaltung.

Regisseur Peter Grünig lässt seine Protagonisten bisweilen direkt vor dem Publikum auf festem Boden spielen. Meistens agieren sie aber auf der schwimmenden Bühne, und das ist hier die Besonderheit. Unter dem gelben Zeltdach sind zwei Wohnungen angedeutet, mit Hockern, Pulten, Tischchen, Paravents zum raschen Umkleiden. Hier leben die beiden Singles als Nachbarn, Tür an Tür. Sie ist Psychologin, behandelt ihre Kunden in der Wohnung. Er ist Marketingchef beziehungsweise Verkaufsleiter für ein Milchprodukt.

Werbefeldzüge kann er sich nur bei dröhnend lauter Musik ausdenken, und das treibt Sie nebenan, neben der Couch zum Wahnsinn. Krach im Treppenhaus ist an der Tagesordnung. So kommen sie zusammen; so geraten sie aneinander. Quasi als dritte Person spielt das Treppenhaus eine wichtige Rolle. Vielleicht gibt es auch Frust wegen fehlender Beziehung? Die Partnervermittlung im Internet könnte helfen, und die Regie hilft, dass das nicht nüchtern-sachlich, sondern kabarett-artig flott vonstatten geht.

Auf der Bühne greifen die Darsteller in die Vollen. Wunderbar, wie Constanze Marienfeld die Spröde und die Schöne, die Kratzbürstige und die Liebenswerte spielt. Mit Mimik und Stimme kommt eine junge Frau zum Vorschein, die vermutlich perfekt im Job, aber menschlich verwundbar ist. Manfred Upnmoor zeigt sein komödiantisches Talent, das poltern, übertreiben, ironisch werden kann. Beide sezieren die Sätze des Gegners, die gesprochenen und die nur gefühlten.

Das Publikum auf den überdachten Bänken amüsierte sich, fand sich vielleicht sogar in der einen oder anderen menschlich, allzu menschlichen Situation wieder. Man kann nur die Daumen drücken, dass das Wetter weiter mitspielt. Dann sind schöne Abende am Ufer der Wakenitz vorprogrammiert. Die nächsten Vorstellungen sind sonntags (16., 23., 30. Juli), donnerstags (20. und 27. Juli) und Freitag, 28. Juli. Beginn jeweils 20 Uhr. Das Naturbad Falkenwiese (Wakenitzufer 1 b) befindet sich gleich hinter dem Schulgarten.

Constanze Marienfeld und Manfred Upnmoor sorgen für einen zauberhaften Abend direkt an der Wakenitz. Foto: Veranstalter

Constanze Marienfeld und Manfred Upnmoor sorgen für einen zauberhaften Abend direkt an der Wakenitz. Foto: Veranstalter


Text-Nummer: 115732   Autor: TD   vom 15.07.2017 09.27

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.