Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
OK, diesen Hinweis nicht mehr zeigen.


HL-live.de

Sonntag,
der 22. Oktober 2017






Dörfer zeigen Kunst

Am Samstag, 12. August, wird im Evangelischen Gemeindezentrum in Groß Grönau, Berliner Straße, die Ausstellung "Dörfer zeigen Kunst" eröffnet. Die Werke sind bis zum 3. September zu sehen. Das Thema in diesem Jahr: "Monochrome - ?".


Zweifel von Dr. Thorsten Philipps.

Deutungshoheit, Meinungsvielfalt, Mediengleichschaltung, Informationsgesellschaft: G20, Ehe für Alle, die Welt im Smartphone, Lüge, Wahrheit – was bedeutet "monochrome"? Monochrome ist so wie auch die vorangestellten Schlagwörter ein ambivalenter Begriff, der kontrovers definiert wird: Dr. Siegfried Bausch stellt mit 100 Unwörtern deshalb "Un"-angenehme Fragen… "Monochrome" bedeutet eigentlich "einfarbig"! Aber das scheint eine sehr autokratische Sichtweise zu sein, wenn wir bedenken, dass viele Künstler unter einer monochromen Fotografie eine "schwarz-weiß" – Fotografie verstehen. Da weder "schwarz" noch "weiß" unter "Chroma" fallen, also keine Farben im originären Sinne sind, kann dieser Standpunkt in Bezug auf die Deutung von "Monochrome" als geradezu revolutionäre Ansicht oder radikale Pervertierung des Begriffes betrachtet werden.

Dr. Thorsten Philipps folgt mit seiner Installation "Kristallklar – Schwarzseher" diesem Ansatz. Dass bei Betrachtung von gebrochenem, weißem Licht noch ganz andere Türen zur "Wahrheit über monochrome Objekte" sich öffnen liegt auf der Hand. Ein Bild besteht nämlich gerade aus Farbe und einem Helligkeitsgrad: "Zu hell" bedeutet weiß, bedeutet keine Farbinformation, das Bild wirkt ausgefressen. "Zu dunkel" bedeutet schwarz, bedeutet keine Farbinformation, das Bild enthält gar keine Information, außer schwarz! Nun ja, wie dogmatisch gehen wir nun mit unserer ausgestellten Kunst mit diesem Begriff um?

Simone Hamanns Malerei geht einen alternativen Weg – verbunden mit der Frage: Wie dominant muss oder darf eine Farbe im Objekt sein, damit sie als „monochrome“ bezeichnet werden kann? Das können sich BetrachterInnen bei den Fraktalen von Klaus Hinz fragen. Diese fraktalen-Ansichten zeigen digitale Werke, die auf Grundlage der Mathematik- und Chaoswissenschaft Einzelbilder zu einem Gesamtbild einstehen lassen und oft eine 3-Dimensionalität für den Betrachter erzeugen. Frage: Wann ist eine Farbe dominant? Wann ist eine Farbe keine Farbe mehr? Parallel dazu lässt sich auch fragen: Regiert Minderheit Mehrheit? Diskriminiert Mehrheit Minderheit? G20, Ehe für Alle, die Welt im Smartphone, Lüge, Wahrheit: Wo ist Platz zwischen 0 und 1 für eine monochrome Information? Wir wollen es herausfinden?

Die Künstler haben sich mit dem Thema Monochrome beschäftigt. Fotos: Veranstalter

Die Künstler haben sich mit dem Thema Monochrome beschäftigt. Fotos: Veranstalter


Text-Nummer: 116275   Autor: Veranstalter/red.   vom 11.08.2017 16.29

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.