Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
OK, diesen Hinweis nicht mehr zeigen.


HL-live.de

Dienstag,
der 12. Dezember 2017






Kaum noch Feiern auf dem Markt

Seit 2011 hat Lübeck ein Qualitätskonzept für Veranstaltungen auf dem Markt. Die Stadt wollte nur noch hochwertige Veranstaltungen zulassen. Das hat nicht geklappt, so das Fazit im Wirtschaftsausschuss der Bürgerschaft. Die Kriterien werden kaum noch eingehalten und es gibt kaum Bewerber für den Markt.

Im Jahr 2011 wurde Punktesystem eingeführt. 36 Kriterien werden bewertet, zum Beispiel die Namensgebung. Taucht das Wort "Lübeck" im Namen der Veranstaltung auf, gibt's schon mal neun Punkte. Für ein Synonym sind sechs Punkte drin, für einen Lübeck-Bezug drei Punkte. Wer Bezug zu den "drei Treibern des Erfolgsmusters Lübeck" hat (das sind "Lübecker Altstadt", "Stadt an der Ostsee" und "Seebad Travemünde"), bekommt weitere neun Punkte. Bewertet werden aber auch die Dekoration, die Standgestaltung, die Ganzheitlichkeit und die Synergieeffekte mit Handel, Gastronomie, Kultur und Tourismus. Auch die überregionale Bedeutung gibt Punkte. Und bei 100 Punkten darf der Lübecker Markt genutzt werden.

Das Ergebnis sieht etwas anders aus, kritisierte Roland Vorkamp von den Grünen im zuständigen Wirtschaftsausschuss der Bürgerschaft. Es sei in der Regel immer der gleiche Veranstalter. Außerdem gebe es inzwischen auch wieder Getränke aus Plastikbechern. Das hatte die Bürgerschaft untersagt.

Es gibt auch Veranstaltungen mit hoher Qualität, betonte Olivia Kempke, Geschäftsführerin des Lübeck Managements. Ein Beispiel sei die Feier zu 30 Jahre Weltkulturerbe im Sommer gewesen. Der Veranstalter habe aber erklärt, nie wieder den Markt nutzen zu wollen. Die Tagesmiete von 1400 Euro könne bei der schwachen Frequenz an Besuchern nicht erwirtschaftet werden. Auch seien die zulässigen Auf- und Abbauzeiten für hochwertige Veranstaltungen zu kurz.

Der Wirtschaftsausschuss möchte jetzt erst einmal prüfen, wer für die Überwachung der Plastikbecher-Verordnung zuständig ist. Das Thema "Feiern auf dem Markt" soll dann erneut diskutiert werden.

Die Idee mit hochwertigen Veranstaltungen auf dem Markt konnte sich nicht durchsetzen. Sie sind nicht wirtschaftlich.

Die Idee mit hochwertigen Veranstaltungen auf dem Markt konnte sich nicht durchsetzen. Sie sind nicht wirtschaftlich.


Text-Nummer: 117623   Autor: VG   vom 12.10.2017 16.15

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.