Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Dienstag,
der 20. Februar 2018





Lübeck Erleben

+++ HL-live.de - Archiv +++

16.10.2017 15.12


foodRegio: Experten diskutierten Co-Creation

Beim 8. foodRegio Marketing Menü in den Lübecker media docks wurde in die Welt der Co-Creation eingetaucht. Dabei werden die Kunden in die Entwicklung neuer Produkte eingebunden.

Bis zu 70 Prozent der neu eingeführten Konsumgüter verschwinden binnen eines Jahres wieder aus den Regalen des Handels. Ein Lösungsansatz, um solche Fehlschläge zu minimieren, wird in jüngster Zeit in der sogenannten Co-Creation – also Produktentwicklung gemeinsam mit dem Kunden – gesehen. Innovationsexperten schwärmen von einer Win-win-Situation: Das Unternehmen erfährt die Bedürfnisse des Kunden, und der Kunde erhält das Produkt, nachdem er wirklich sucht. Doch wie genau funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Kunden im Rahmen der Produktentwicklung?

Den Einstieg in das Thema lieferte im ersten Gedankengang Uwe Weinreich, Founder von CoObeya aus Berlin. In seinem Vortrag "Nutzerzentrierte Innovation" zeigte er, dass für eine erfolgreiche Innovation neben der Technologie/Machbarkeit und der Wirtschaftlichkeit auch die Kundenerwünschtheit eine ganz bedeutende Rolle spielt. Diesem Ansatz folgen bereits viele größere Unternehmen, wie beispielsweise Nike+, Lego Mindstorms oder auch Ikea und Tchibo. Diese Unternehmen folgen alle dem Leitsatz "Es existiert stets mehr Weisheit außerhalb des Unternehmens als innerhalb", so das Resümee von Uwe Weinreich.

Daran hält sich auch die Alfred Ritter GmbH & Co.KG seit mehreren Jahren. Im zweiten Gedankengang hörten die 22 Teilnehmer eine spannende Fallstudie zu "User Generated Chocolate – Wie RITTER SPORT seine Kunden in die Produktentwicklung einbindet". Diese wurde von Benjamin Wittkamp, Director Social Media Management der elbkind GmbH vorgestellt. Die Agentur aus Hamburg betreut die Marke RITTER SPORT bereits viele Jahre in Bezug auf Social Media und sieht "die Kundenorientierung als zentraler stategischer Anker". Durch viele verschiedene Aktionen, wie zum Beispiel Votings und Testeraktionen, schafft es die Marke immer wieder ihre Kunden in den Prozess der Produktentwicklung und des Marketings einzubinden. Wie dies genau funktioniert und welche Chancen aber auch Risiken für die Marke dabei entstehen, erklärte Benjamin Wittkamp am Beispiel der RITTER SPORT SortenKreation. Bei dieser Aktion können die Kunden ihre persönliche Schokoladenidee inklusive Zutaten, Name und Design online einreichen und von anderen bewerten lassen. Davon lässt sich die Marke RITTER SPORT bei der Produktentwicklung inspirieren und so entstand beispielsweise 2016 die Sonderedition "Einhorn", die einen riesen Hype entstehen ließ, so dass die Server des Webshops zusammenbrachen und tags drauf sämtliche Tafeln vergriffen waren. "Dabei ging es dem Unternehmen nicht um einen neuen Verkaufsschlager, sondern besonders um die Aufmerksamkeit, die dadurch erzeugt wurde", so Wittkamp.

Neben den beiden sehr spannenden Gastvorträgen überzeugte auch erneut das Restaurant "The Newport" mit einem herbstlichen Drei-Gänge-Menü.

Autor: logRegio

Aus rechtlichen Gründen können wir Bilder nicht mehr zur Verfügung stellen.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.