Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Sonntag,
der 24. Juni 2018






+++ HL-live.de - Archiv +++

18.10.2017 18.20


Mühlenstraße schmückt sich für die Filmtage

Pünktlich zu den bevorstehenden Nordischen Filmtagen ist die Mühlenstraße wieder mit 24 Flaggenmasten geschmückt, an denen Lübeck Banner und Fahnen der Nordischen Filmtage hängen. Seit zehn Jahren wird so bereits ab dem Klingenberg auf das Ereignis aufmerksam gemacht.



Am oberen Ende zum Klingenberg hin überspannt ein großes Banner die Mühlenstraße und wirbt für die Filmtage. Zusammen mit dem Team der Nordischen Filmtage hat die Mühlenstraßen-Interessen-Gemeinschaft die Masten aufgestellt.

"Die Mühlenstraße begrüßt so alljährlich wieder die Gäste und Besucher des Lübecker Filmfestivals", sagt Michael Groth von der Interessen-Gemeinschaft.

Und das hat in diesem Jahr auch einiges für Kinder und Jugendliche zu bieten:

Im diesjährigen Angebot für junge Besucher bei den 59. Nordischen Filmtagen Lübeck vom 1. bis 5. November sind 18 auserlesene Spielfilme und drei Kurzfilmprogramme für verschiedene Altersgruppen zu finden, damit ist das Filmprogramm umfangreicher als jemals zuvor.

Mit dabei Geschichten über Familien, die mit Herausforderungen umgehen müssen, starke junge Helden und vor allem Heldinnen, die in diesem Jahr unsere Leinwände erobern.

Franziska Kremser-Klinkertz, Kuratorin Kinder- und Jugendprogramm: "Immer häufiger sind die Filme in den entlegeneren Regionen des Norden angesiedelt: In der Abgeschiedenheit Nordschwedens, auf den Färöern oder in den isländischen Fjorden, deren spektakuläre Natur eine wichtige Rolle spielt und einen besonderen Reiz ausmacht."

Für die jüngsten Festivalbesucher gibt es das bunte, finnische Abenteuer "Onneli, Anneli und der geheimnisvolle Fremde" (Onneli, Anneli ja Salaperäinen muukalainen, empfohlen ab 5), in "Casper und Emma gehen Wandern" (Karsten og Petra - Ut på tur, empfohlen ab 6) wollen die beiden dabei Eltern verkuppeln, spannende und witzige Szenen laden im dänischen Film "Die Spionin von nebenan" (NABOspionen, empfohlen ab 7) zum Mitraten ein, und derein herzerwärmende Weihnachtsfilm aus Norwegen "Plötzlich Santa" (Snekker Andersen og Julenissen, empfohlen ab 5) rundet das Kinderprogramm stimmungsvoll ab. Für die etwas älteren Besucher ab acht Jahren läuft "Elias und das Geheimnis des Großen Grabens" (Elias og Storegaps hemmelighet, empfohlen ab 8), der sich problemlos mit Produktionen von Pixar & Co. messen kann. Den actionreichen Film "Kidnapping", der deutlich macht, dass Reichtum nicht mit Geld gleichzusetzen ist und eine weitere junge Heldin werden die jungen Zuschauer in "Ab in den Himmel" (Upp i det blå, empfohlen ab 8) aus Schweden kennenlernen: Die 8-jährige Pottan will hierin eigentlich auf den Ponyhof fahren, wird aber von ihren Eltern versehentlich bei einem Recyclinghof abgesetzt. Der liebevoll gestaltete und mit skurrilen Ideen gespickte Film von Petter Lennstrand zeigt Puppen und menschliche Darsteller, die unbekümmert miteinander agieren und verdeutlicht, dass Freundschaft ungeahnte Fähigkeiten wecken kann. Etwas ernster und ergreifender ist Bragi Thór Hinrikssons Familiendrama "Versprechungen" (Loford, empfohlen ab 9) über eine Scheidung aus Sicht der Kinder. Den Jugendlichen ab zehn Jahren empfehlen die Filmtage die Patchwork-Familiengeschichte "Cloudboy" von Meikeminne Clinckspoor, "Trio - Die Jagd nach dem heiligen Schrein" (TRIO - Jakten på Olavsskrinet, empfohlen ab 10), und den Gruselfilm „Zimmer 213“ (Rum 213, FSK 12).

Ab 14 Jahren empfehlen sich die Filme "Flucht in die Zukunft" (Flykten till framtiden, Regie: Ulf Malmros und Jaana Fomin). Hierin trickst ein schwerkranker junger Mann das eigene Schicksal aus in dem er aus den 1970ern in die Zukunft des Jahres 2016 reist. Das einfühlsame Coming-of-Age-Drama "Träume am Meer" (Dreymar vid havid), hier kommen die Figuren trotz ihrer Unterschiedlichkeit zusammen und träumen gemeinsam von ihrer Zukunft sowie der schwedische Film von Wiktor Ericsson "Das Erdbeerland" (Jordgubbslandet), der eine zarte Liebe unter schwierigen Vorzeichen zeigt und in "Teenage Love Bomb" (Vindmøllernes sus) von Regisseur Mads Erichsen (DK) geht es um die jugendliche Suche nach Anerkennung und Liebe – und den Problemen, auf die sie stößt. Annika Bergs einzigartiger Film "Team Hurricane", ein Teenage-Drama über acht unangepasste Mädchen, verblüfft mit Realness und innovativer Erzählform und bringt die Bilderwelt der Generation YouTube ins Kino. Die bemerkenswerte Authentizität dabei ist vor allem den Laiendarstellerinnen zu verdanken, die über soziale Netzwerke gecastet und von Berg ermutigt wurden, eigene Punkte einzubringen. In "Der Schwan" (Svanurinn, FSK 16) aus Island zeigt Regisseurin Ása Helga Hjörleifsdóttir ein junges schweigsames Mädchen, das in den Sommerferien gezwungenermaßen bei Verwandten auf dem Land verbringen soll und "Screwed" (Pihalla, FSK 16 ) aus Finnland von Nils-Erik Ekblom ist ein intelligentes und behutsames Coming-of-Age-Drama in dem Protagonist Miku nach und nach dazu gebracht wird, sich seiner verdrängten Homosexualität zu stellen.

Autor: NFL/red.

Aus rechtlichen Gründen können wir Bilder nicht mehr zur Verfügung stellen.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.