Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Mittwoch,
der 21. Februar 2018






Stolzenberg tritt zur Kommunalwahl an

Zur Kommunalwahl im Mai wird eine neue Wählerinitiative antreten. Detlev Stolzenberg, der als Einzelkandidat bei der Bürgermeisterwahl beachtliche 20,4 Prozent der Stimmen bekam, kündigte am Freitag die Gründung einer Initiative an. Für die Bürgermeisterwahl gibt er keine Empfehlung ab. Er selbst werde seinen Stimmzettel ungültig machen.

"20,4 Prozent der Wählerinnen und Wähler haben für konkrete Veränderungen in Lübeck gestimmt und damit ein deutliches Zeichen gesetzt. Viele von ihnen wünschen sich, dass ich diese Positionen weiterhin in die Kommunalpolitik einbringe und für Veränderungen in unserer Stadt eintrete. Dies will ich gerne tun", begründet er seinen Schritt. "Gemeinsam mit Unterstützern und Aktiven initiiere ich eine 'WählerInnen-Initiative' zur Kommunalwahl im Mai 2018."

Stolzenberg sieht in einer Wählerinitiative mit engagierten, unabhängigen Menschen aus der Stadtgesellschaft große Chancen, "die dringend notwendigen Veränderungen" in Lübeck zu erreichen: "Viele Menschen wollen sich nicht in politischen Parteien engagieren und einem linken oder bürgerlichen Lager zugeordnet werden. Deshalb wollen wir mit einer neuen 'WählerInnen-Initiative' unkonventionelle Wege gehen und uns freimachen vom Lagerdenken. Wir wollen Menschen erreichen, die sich für ihr Lebensumfeld, für ihren Stadtteil und für konkrete Anliegen engagieren. Und die dies, mit gegenseitigem Respekt und Toleranz, in die gewählte Bürgerschaft hinein tragen möchten."

Stolzenberg lädt alle Interessierten, die an der neuen Wählerinitiative mitwirken möchten, zu einer öffentlichen Versammlung ein, am Samstag, 18. November 2017, um 10.30 Uhr im Clubraum des Restaurants The Newport, in den Media Docks, Willy-Brandt-Allee 31.

Keine Wahlempfehlung für die Bürgermeisterwahl

"Meine Wählerinnen und Wähler sind keine Protestwähler. Sie wünschen sich einen wirklichen Neuanfang im Rathaus. Sehr genau haben sie die unterschiedlichen Positionen der Kandidaten geprüft. Dabei unterscheiden sich meine Positionen für Veränderungen in Lübeck sehr deutlich von dem 'Weiter so' des Lindenau- und des Weiher-Lagers. Deshalb erwarte ich mit Jan Lindenau oder Kathrin Weiher als BürgermeisterIn keine gravierenden Veränderungen im Lübecker Rathaus. Für mich sind beide nicht wählbar. Aus diesem Grund möchte ich meinen Wählerinnen und Wählern auch keine Wahlempfehlung geben und verwahre mich gegen eine Vereinnahmung durch Lindenau und Weiher", so Stolzenberg.

Dennoch fordert Stolzenberg alle Wahlberechtigten auf, zur Wahl zu gehen. "Jetzt einfach nicht zur Wahl zu gehen, wäre eine schlechte Variante. Alle würden die geringe Wahlbeteiligung bemängeln und möglicher Weise die Direktwahl des Bürgermeisters in Frage stellen. Das wäre fatal. Ich selbst werde mich mit einem 'Nein Danke' der Stimme enthalten. Dies ist legitim und demokratisch. Möglicherweise tun dies viele Hundert Wählerinnen und Wähler und geben dadurch der neuen Verwaltungsspitze ein Zeichen, Veränderungen in der Verwaltung zugunsten der Menschen in unserer Stadt dringend umzusetzen."

Detlev Stolzenberg gründet eine Wähler-Initiative und wird zur Kommunalwahl im Mai antreten.

Detlev Stolzenberg gründet eine Wähler-Initiative und wird zur Kommunalwahl im Mai antreten.


Text-Nummer: 118238   Autor: PM/red.   vom 10.11.2017 16.50

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.