Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Sonnabend,
der 24. Februar 2018






Oliver und Co. erobern das Lübecker Publikum

In England und am Broadway ein Serienerfolg, in Deutschland kaum bekannt: Das Musical "Oliver!" von Lionel Bart erlebte am Freitag im Stadttheater eine umjubelte Lübecker Erstaufführung.



Wer das Musical besucht, ahnt den Grund für die Zurückhaltung deutscher Bühnen. Im Stück werden Kinder gebraucht, viele Kinder, und die sollen ausgesprochen talentiert sein. Auch zwei Hauptrollen müssen von Kindern gespielt werden, und natürlich müssen die singen können, sich im Großen Haus stimmlich behaupten. In Deutschland sind zudem die Bestimmungen über Kinderarbeit sehr streng.

Regisseur Wolf Widder und die Theaterleitung haben beide Hauptrollen deshalb nicht nur doppelt, sondern sogar dreifach besetzt. Das hieß auch bei den Proben: Die Kinder mussten individuell eingearbeitet und gefördert werden. Welches Theater nimmt die Mühen auf sich, die größer sind als bei normalen Einstudierungen? Eine knappe Hundertschaft an Mitwirkenden steht auf der Bühne. Sie spielen, tanzen, singen, raufen. Einen derart großen personellen Aufwand bringt manches Theater im Londoner West End hierfür nicht zustande.

Die Regie verschob allerdings etwas die Gewichtung, weg von der sozialen Milieustudie, die Charles Dickens in seinem Fortsetzungsroman "Oliver Twist" in den Jahren 1837/38 beschrieb, hin zur Bühnenshow. Ein reines Sozialdrama passt denn auch schlecht zum Begriff "Musical".

Das Stück führt ins England der anbrechenden industriellen Revolution. Das Elendsproletariat hält sich mühsam über Wasser. Raub und Diebstahl mit drakonischen Strafen sind in London an der Tagesordnung. Oliver, der Waisenjunge, sehnt sich wie die anderen Kinder nach Brot. Während die Leitung des Hauses die feinsten Speisen vertilgt, werden die Kinder mit Hafergrütze abgefüttert, und das nicht mal genug. Oliver reißt aus, kommt in schlechte Gesellschaft, wird zu Unrecht verdächtigt, erlebt Abenteuer, findet schließlich sein Zuhause.

Üppig malt Regisseur Wolf Widder die Szenen aus; schon im Waisenhaus, dann beim alten Gauner Fagin, der dem Neuankömmling eine fröhliche Familie vorgaukelt. Der Trubel im Wirtshaus "Zu den drei Krüppeln" oder der Straßenzirkus im East End reißen das Publikum mit. Die soziale Härte schimmert durch, wenn das Blumenmädchen, die Erdbeerverkäuferin oder die Milchhändlerin als wanderndes Straßenvolk versuchen, ein paar Pennies zu verdienen. Im übrigen aber sind Choreographie (Harald Kratochwil) und Musik (Leitung Adrian Pavlov) schmissig und bunt wie die Kostüme von Katja Lebelt.

Den Oliver spielte bei der Premiere Leander Härtel, den Dodger Paul Schiffner, beide mit guten Stimmen; der Oliver noch mit weichem Knabensopran, der Dodger mit klarem, kessem Ausdruck. Bei den Erwachsenen erspielte sich Chris Murray als Hehler Fagin eine Hauptrolle. Sein ausgeschmückter Monolog mit dem Inhalt der Schatzkiste war ein Kabinettstück an Humor, sein Song über Vor- und Nachteile des Ehestands bis zur allerletzten Zeile ausgekostet.

Rund herum Dutzende stimmiger Charaktere. Peter Grünig spielt den Gutmenschen Brownlow, Thomas Christ den Schurken Bill Sikes. Steffen Kubach steht als Karikatur eines Gemeindedieners auf den Brettern, Andrea Stadel als Armenhausleiterin kann Spitzentöne anbringen. Und so geht es weiter. Ohne die Statisterie nennt das Programmheft 42 Darstellernamen.

Die große Zahl an Kindern ist einer Kooperation mit der Grund- und Gemeinschaftsschule St. Jürgen und dem Katharineum zu danken. Bleibt nachzutragen: Nicht nur die Musik, sondern auch das Buch stammt von Lionel Bart (1930-1999), die deutschen Texte – auch die Songs sind ins Deutsche übertragen – von Wilfried Steiner. William David Brohn hat die 60 Jahre alte Musik aufgepeppt und für großes Orchester arrangiert. Rauschender Beifall.

Das aufwändig inszenierte Musical bekam bei der Premiere am Freitagabend viel Beifall vom Lübecker Publikum. Fotos: Olaf Malzahn

Das aufwändig inszenierte Musical bekam bei der Premiere am Freitagabend viel Beifall vom Lübecker Publikum. Fotos: Olaf Malzahn


Text-Nummer: 118415   Autor: TD   vom 18.11.2017 09.20

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.