Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Donnerstag,
der 18. Oktober 2018






+++ HL-live.de - Archiv +++

24.12.2017 09.34


Bischöfin: Botschaft der Empathie

Als Botschaft der Empathie hat Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche), das Weihnachtsfest bezeichnet. Gott schenke mit seinem Sohn die Kraft und die Stärke, zu beschützen und sich einzusetzen.

"Wir halten mit Gottes Erbarmen etwas Zerbrechliches in der Hand. Doch darin steckt die Kraft der Liebe, gerade auch für die, die bedroht sind." Weihnachten erzähle von dem Christuskind, auf das man mit Ehrfurcht schaue. Ein Erbarmen, das durch Würdigung jedem Menschen Größe gibt und Stärke, so die Bischöfin.

Die Weihnachtsbotschaft von Bischöfin Fehrs im Wortlaut zu Lukas 2, 11 ("... euch ist heute der Heiland geboren, welches ist Christus der Herr in der Stadt Davids."):

(")Heute ist der Heiland geboren. Mitten hinein in all die Spannungen in unserer Welt. In unserem Land mit all den Polarisierungen, aber auch in Bethlehem und Jerusalem, wie überhaupt in Israel/Palästina. Allerorten wird auf- statt abgerüstet. Mit Waffen und mit Worten. Wie, so fragen einige, können wir angesichts von Krieg und islamistischem Terror, die auch das Leben von Christen im Nahen Osten schwer bedrohen, auf ein kleines Kind voller Erwartung schauen, das im Stall geboren wird?

Heute ist uns ein Heiland geboren, der klein ist und arm und schutzbedürftig. Wer das Christuskind voller Ehrfurcht betrachtet, kann gar nicht anders, als sich hineinzuversetzen – und mitzufühlen, wie der Allmächtige frierend da liegt und in Windeln gewickelt. Es liegt unerhörte Kraft in dieser Empathie. Denn mit dem Christuskind dort in der Krippe bekommen wir den Auftrag zerbrechliches Leben zu schützen.

Und weil es der Allerhöchste ist, der so herunter gekommen ist, zu uns hier auf die Erde, ist und bleibt er uns nahe. Gott Immanuel. Er setzt sich allen Gefährdungen und Anfechtungen aus. In Armut, die Todesschwadronen des Herodes schon im Anmarsch – all dieses Elend des Jesuskindes tritt aber immer hinter die Verheißung zurück, dass er der geborene Heiland ist. Gottes Liebe und Erbarmen in Person.

Und so beugen wir uns hinunter zu dem Kind in der Krippe und sehen den Himmel. Einen Himmel, der uns erzählt von der Friedensliebe, die unbeirrt von uns weitergetragen werden soll. Ein Himmel, der uns aufschließt, wofür wir eintreten als Christenmenschen in dieser Welt: dass wir achtsam Demokratie und Meinungsfreiheit schützen, geistesgegenwärtig bleiben und gegenhalten gegen jegliche Form von Antisemitismus, dass wir sensibel sind für Menschenrecht und Lebensvielfalt.

Und so gehört zu der Empathie des Weihnachtsfestes auch diese Botschaft: dass Menschen nicht in ein Land abgeschoben werden dürfen, das nicht sicher ist. Dass Familiennachzug möglich ist – gerade doch jetzt an diesem Fest wissen wir, wie es die Familie ist, die einen hält und durch Krisen trägt!

Gott schenkt uns mit seinem Sohn die Kraft und die Stärke, zu beschützen und uns einzusetzen. Wir halten mit Gottes Erbarmen etwas Zerbrechliches in der Hand. Doch indem wir diese Liebe spüren, gibt das Erbarmen jedem Menschen Größe.

Mit dieser Kraft vor Augen wünsche ich Ihnen wunderbare Weihnachten und Frieden auf Erden!(")

Autor: Nordkirche

Aus rechtlichen Gründen können wir Bilder nicht mehr zur Verfügung stellen.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.