Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Sonntag,
der 18. Februar 2018






Wallhalbinsel: Stadt verlangt neuen Bebauungsplan

Die Entwicklung der Nördlichen Wallhalbinsel steckt weiter fest. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, ist eine Befreiung von Festsetzungen des Bebauungsplanes nicht möglich. Der Umbau der Schuppen F und D sowie der Neubau eines Parkhauses und eines Hotels könne frühestens ab dem Jahr 2020 erfolgen.

Die Planungen für die Nördliche Wallhalbinsel feiern einen rund Geburtstag: Vor genau zehn Jahren hat die Bürgerschaft einer Neugestaltung zugestimmt. Ein isländischer Investor wollte für 160 Millionen Euro eine "Hafen-City" bauen. Es gab einen städtebaulichen Wettbewerb, dann kam die Bankenkrise und der Investor verschwand. Die nächste Idee: Die Stadt verkauft die Grundstücke einzeln. Die ersten Pläne waren fertig, als die Bürgerschaft vor zwei Jahren das Projekt stoppte.

Die "Bürgerinitiative rettet Lübeck" forderte den Erhalt der Hafenschuppen. Sie versammelte zahlreiche Experten und konnte mit der neuen "Projektgruppe Initiative Hafenschuppen" ein eigenes Konzept vorlegen. Es sieht eine Mischung aus Wohnen, Kleingewerbe, einem Hotel und Veranstaltungsflächen inklusive dem Strandsalon vor. Im Januar 2016 beschloss die Bürgerschaft die Umsetzung.

Nach zwei Jahren gibt es eine Zwischenbilanz. Die Stadt hat die Bauvoranfrage bearbeitet. Die Umnutzung der Schuppen A, B und C könne umgesetzt werden. Auch das Hotel kann entstehen. Die Bedingung: Die Bauten dürfen nicht höher sein, als die bisherigen Schuppen. Zumindest das Hotel muss also auf einen neuen Bebauungsplan warten. Die Flächen zwischen den Schuppen dürfen nicht bebaut werden, um Platz für eine mögliche Brücke zur Roddenkoppel frei zu halten.

Für die Schuppen D und F, einen neuen Strandsalon, das Parkhaus und vermutlich auch das Hotel müssen sich die Investoren gedulden. Ein neuer Bebauungsplan liegt frühestens Ende 2019 oder Anfang 2020 vor. Die Kosten, auch für einen städtebaulichen Wettbewerb, muss die Projektgruppe tragen.

Die komplette Neugestaltung der Nördlichen Wallhalbinsel kann frühestens im Jahr 2020 beginnen. Foto: BIRL

Die komplette Neugestaltung der Nördlichen Wallhalbinsel kann frühestens im Jahr 2020 beginnen. Foto: BIRL


Text-Nummer: 119302   Autor: VG   vom 02.01.2018 20.15

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.