Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Sonnabend,
der 18. August 2018






+++ HL-live.de - Archiv +++

14.02.2018 13.40


Ein neues Boot für die Feuerwehr

Seit 1972 ist das Feuerlöschboot "Senator Emil Peters" auf der Trave unterwegs. Es ist häufiger defekt, entspricht nicht mehr den Anforderungen und die Reparaturen kosten 100.000 Euro im Jahr. Jetzt soll es endlich ein neues Modell geben. Die Feuerwehr empfiehlt ein Hilfeleistungslöschboot "Hecht".


Abgeschleppt: Schon im Jahr 2014 musste das Löschboot mit Maschinenschaden von einem Schlepper gerettet werden. Foto: Karl Erhard Vögele

Es gibt schon seit vielen Jahren eine Diskussion um das Feuerlöschboot. Die "Senator Emil Peters" ist nicht auf dem Stand der Technik. Und das kann in Lübeck mit seinen großen Häfen schnell zu einem Problem werden. Bei einem Brand müssen Schiffe von außen schnell gekühlt werden. Es kann aber auch zu Schiffskollisionen, dem Austritt von Öl und ähnlichem kommen. Häufiger müssen auch Personen aus dem Wasser gerettet werden. Für verschiedene Aufgaben ist das Boot aber nicht ausgerüstet.

In den vergangenen Jahren wurden viele Möglichkeiten untersucht, zum Beispiel Feuerwehrfahrzeuge mit einer Priwall-Fähre zu nutzen. Das kann nachts allerdings lange dauern, da nur eine Fähre unterwegs ist. Es müsste erst die Besatzung für ein zweites Schiff geweckt und an den Anleger gebracht werden. Diese Lösung wird zur Zeit genutzt, wenn die "Senator Emil Peters" wieder einmal in der Werft liegt. Alle Ergebnisse zeigen: Ohne ein eigenes Feuerwehrboot kommt Lübeck nicht weiter. Im vergangenen Jahr beschloss die Bürgerschaft ein neues Boot.

Die Feuerwehr hat jetzt einen umfangreichen Bericht vorgelegt. Sie rät zu einem Hilfeleistungslöschboot, das für alle wichtigen Einsatzwecke ausgerüstet ist und nicht nur Feuer löschen kann. Außerdem ist es doppelt so schnell wie das bisherige Boot. In Rheinland-Pfalz und Hessen sind solche Einheiten bereits im Einsatz. Die Kosten liegen bei 1,7 Millionen Euro. Mit welchem Betrag sich das Land beteiligt, ist noch unklar.

Rechnet man die Neuanschaffung über 30 Jahre, wird das neue Boot deutlich günstiger, als die "Senator Emil Peters" immer wieder zu reparieren.

Autor: VG

Aus rechtlichen Gründen können wir Bilder nicht mehr zur Verfügung stellen.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.