Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Freitag,
der 27. April 2018






A1-Sanierung geht weiter: Sperrung ab Montag

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) informiert darüber, dass die Arbeiten zum vollständigen Erneuern der Bundesautobahn A1 zwischen Bad Schwartau und Sereetz ab dem 26. März 2018 fortgesetzt werden.

Hintergrund sind Maßnahmen zur Lärmvorsorge und das Einrichten der Arbeitsstellensicherung sowie der Verkehrsführung.

Die Arbeitsstellensicherung wird eingerichtet, um die Bauarbeiten auf der Richtungsfahrbahn Hamburg durchführen zu können. Hierzu muss die Richtungsfahrbahn Hamburg der A 1 vom "Parkplatz Sereetzer Feld" bis nördlich der "Anschlussstelle (AS) Lübeck Mitte" gesperrt werden: "Aus Gründen der Verkehrssicherheit, des Arbeitsschutzes und der Bauqualität kann der LBV die notwendigen Erneuerungen der Fahrbahn nur unter Vollsperrungen für den Verkehr durchführen", erklärt der zuständige LBV-Niederlassungsleiter Jens Sommerburg.

Gute Nachricht für die Autobahnnutzer: "Hier können wir glücklicherweise den Verkehr für die Autofahrer in beiden Fahrtrichtungen aufrechterhalten – auf jeweils zwei der drei Fahrstreifen auf der Richtungsfahrbahn Fehmarn", betont Sommerburg. Die Arbeiten finden im Zeitraum vom 26. März 2018 bis November 2019 statt.

Parallel zu den Arbeiten auf der A 1 muss die Richtungsfahrbahn Travemünde der A 226 vom "Autobahndreieck Bad Schwartau" bis zur "AS Dänischburg" in der Zeit vom 3. April bis Juli 2018 vollgesperrt werden. Der Verkehr Richtung Travemünde auf der A 226 wird auf der A 1 weiter bis zur "AS Sereetz" geführt, dort von der Autobahn abgeleitet, über die Landesstraße L 181 zur "AS Lübeck-Dänischburg" und wieder auf die A 226 Richtung Travemünde geführt.

Aus Gründen des Verkehrsablaufs ist es ab dem 26. März 2018 dann nicht mehr möglich an der "AS Sereetz" in Richtung Fehmarn aufzufahren. Der Verkehr wird in der Folge über die L 181 zur "AS Ratekau" umgeleitet.

Die im Baustellenbereich der A 1 liegende "AS Sereetz" mit Fahrtrichtung Hamburg wird vom 16. April bis Ende November 2018 gesperrt. Der von Norden kommende, an der "AS Sereetz" abfahrende Verkehr wird bereits an der "AS Ratekau" von der Autobahn abgeleitet und über die Landesstraße L 181 zur "AS Sereetz" geleitet. Verkehrsteilnehmer, die die "AS Sereetz" als Auffahrt zur A 1 Richtung Hamburg nutzen wollen, werden zur "AS Dänischburg" der A 226 Richtung Hamburg geleitet. Die Umleitungen sind ausgeschildert.

Die "AS Bad Schwartau" bleibt während der Sperrung der "AS Sereetz" in alle Richtungen befahrbar. Innerhalb des abgesperrten Bereichs der beiden Autobahnen wird:
- die Fahrbahn vollständig erneuert und mit einem offenporigen Asphalt versehen,
- fünf Lärmschutzwände neu hergestellt,
- der Überbau von zehn Brückenbauwerken saniert,
- der Überbau von zwei weiteren Brückenbauwerken erneuert
- und eine Unterführung für Fußgänger und Radfahrer neu hergestellt.

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein wird über den weiteren Bauablauf kontinuierlich informieren und bittet sich auf die erforderlichen Arbeiten einzustellen.

Die Arbeiten werden von der Firma Bunte Verkehrswegebau aus Hamburg durchgeführt. Die Kosten dieser Arbeiten belaufen sich auf rund 26 Millionen Euro.

Am kommenden Montag startet wieder die Großbaustelle am Kreuz Bad Schwartau. Foto: JW/Archiv

Am kommenden Montag startet wieder die Großbaustelle am Kreuz Bad Schwartau. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 120920   Autor: LBV SH   vom 19.03.2018 10.36

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.