Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Mittwoch,
der 25. April 2018






Lindenplatz bleibt Unfallschwerpunkt Nummer 1

Am Donnerstag hat die Polizei ihren Verkehrsunfallbericht für das Jahr 2017 veröffentlicht. Die meisten Unfälle wurden wie in den Vorjahren am Lindenplatz gezählt. Insgesamt sind weniger schwere Unfälle zu verzeichnen.

Das Unfallgeschehen in der Hansestadt Lübeck ist im Jahr 2017 gegenüber 2016 nahezu unverändert geblieben, allerdings hat sich die Schwere der Verkehrsunfälle deutlich verlagert. So konnte die Polizei einen deutlichen Rückgang bei Verkehrsunfällen mit Personenschäden bei gleichzeitiger Steigerung leichterer Verkehrsunfälle verzeichnen. Die Zahl der bei Verkehrsunfällen Verletzten ist um rund acht Prozent gesunken, es kam zu einem Verkehrsunfall mit einem tödlich Verunglückten.

Die Anzahl von Unfällen, verursacht von jungen Fahrern im Alter von 18 bis 24 Jahren, ist angestiegen, im Gegensatz dazu sind Verkehrsunfälle, die von Senioren verursacht wurden, deutlich von 253 auf 240 Fälle zurückgegangen.

Mit 553 Radfahrerunfällen ist ein deutlicher Rückgang um etwa 15 Prozent zu verzeichnen. Kinder- und Fußgängerunfälle, Unfälle mit Beteiligung von Zweiradfahrern und Verkehrsunfälle unter Alkohol- und Drogeneinwirkung sind rückläufig. Einen deutlichen Anstieg von 24 Prozent gab es bei Verkehrsunfällen unter Beteiligung von Schwerverkehrsfahrzeugen.

Mit 26 aufgenommenen Unfällen bleibt der Lindenplatz Spitzenreiter in der Statistik. "Es ist durch bauliche Maßnahmen an der Einfahrt von der Fackenburger Allee gelungen, die Unfallzahlen insbesondere der Radfahrerunfälle deutlich zu senken. Derzeit verlagert sich das Unfallgeschehen an die Ausfahrten in die Moislinger Allee und zur Puppenbrücke", so die Polizei.

Weitere Unfallschwerpunkte:

A1 Ausfahrt Lübeck-Zentrum, Fahrtrichtunng Norden (6 Unfälle mit gleichen Ursachen)
Lohmühle, Einfahrt aus Richtung Schwartauer Allee (5 Unfälle)
Kreuzung Geniner Straße/Baltische Allee/Malmöstraße (5 Unfälle)
Gustav-Radbruch-Platz, Einmündung Burgtorbrücke (5 Unfälle)
Gustav-Radbruch-Platz, Einmündung Falkenstraße (5 Unfälle)
Hafenstraße/Konstinstraße (5 Unfälle)

Der komplette Bericht ist unter www.schleswig-holstein.de verfügbar.

Die meisten Unfälle werden weiterhin am Lindenplatz gezählt. Foto: JW/Archiv

Die meisten Unfälle werden weiterhin am Lindenplatz gezählt. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 121434   Autor: PD Lübeck/red.   vom 12.04.2018 13.55

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.