Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Donnerstag,
der 24. Mai 2018





HLsports

Aktuelle Nachrichten von HLsports.de:
24.05.2018, 1.20 Uhr: Packt Kiel nun Relegations-Fluch im neuen „Nest“ für 28.000 Zuschauer?
24.05.2018, 0.09 Uhr: HSV: Christoph Moritz ist der dritte Neuzugang
23.05.2018, 22.25 Uhr: LL: Ohne Druck zu den Grün-Weißen, die Einstellung, Kräfte und das Loch
23.05.2018, 21.57 Uhr: VfB-Urgestein bleibt in der Region: „Simme“ kickt jetzt im Joda-Park
23.05.2018, 21.00 Uhr: Timmendorfer Eishockey am Ende? – EHCT-Boss tritt zurück!

VfB ringt St. Pauli II mit 4:2 nieder

Die Regionalligamannschaft zeigt nach wie vor echtes Kämpferherz und marschiert mit einer beeindruckenden Mentalität durch die "Lübschen Wochen". Der 4:2-Erfolg am Donnerstagabend bedeutete Sieg Nummer sechs im zehn Spiele umfassenden Monat April. Ein Spiel steht noch aus – am Montag um 20.15 Uhr gegen den TSV Havelse.

Trainer Rolf Landerl setzte in seiner Startelf im Vergleich zum Oldenburg-Spiel 48 Stunden zuvor auf rekordverdächtige neun frische Kräfte. Mit Til Weidemann und Burhan Tetik standen zwei A-Jugendliche aus der erfolgreichen U23 in der Anfangself. Dennis Wehrendt, Sven Mende, Henrik Sirmais, Joshua Gebissa, Daniel Halke, Leon Dippert und Stefan Thelen waren ebenfalls neu dabei. Lediglich Benjamin Gommert und Andy Gomig standen zwei Tage zuvor schon in der Startformation.

Der VfB startete gut. War der Aussetzer in der siebten Minute und Contehs Alleingang auf Gommert, der diesen heldenhaft unterband, der Wachmacher? Die bis auf diese eine Ausnahme zunächst eher passiv agierenden Kiezkicker gerieten schnell und durchgängig unter Druck. Stefan Thelens Lupfer über Torhüter Heim hinweg verpasste das Tor knapp (9.), Til Weidemann scheiterte mit einer Direktabnahme aus kurzer Distanz am St. Pauli-Keeper (12.), ehe es eine Minute später verdientermaßen klingelte: Eine Ecke von Joshua Gebissa auf den kurzen Pfosten wurde von zwei Hamburgern per Kopf ins eigene Tor verlängert – 1:0 (13.).

Die Grün-Weißen drückten weiter, Gebissas Schlenzer (15.) und Dipperts Nachsetzen (23.) sorgten für weitere Gefahr. Doch erst, als Henrik Sirmais sich bärenstark durchsetzte und Weidemann bediente, konnten die 1181 Zuschauer den Premierentreffer des 18-jährigen bejubeln – 2:0 (28.).

Nun fand auch St. Pauli allmählich ins Spiel. Der VfB schaltete zwei Gänge zurück, die Kiezkicker kamen mehrfach durch die schnellen Spitzen gefährlich vors Tor – eine Gelegenheit davon nutzte Conteh zum Anschlusstreffer (33.), eine weitere verpasste Kovacic gegen den erneut wachsamen Gommert (37.). Auf der anderen Seite verhinderte ein Paulianer Abwehrspieler Schlimmeres gegen Weidemann (40.), Heim war zudem gegen Gomigs Freistoß auf dem Posten (45.).

Nach dem Seitenwechsel und mit Gary Noel für Joshua Gebissa hatte St. Pauli über weite Strecken Feldvorteile, für mehr Torgefahr sorgte zunächst allerdings Wehrendts Distanzschuss – erneut war St. Paulis Schlussmann auf dem Posten (56.). Glück hatte der VfB, als sich Gommert bei einem der vielen weiten Bälle hinter unsere Viererkette ein einziges Mal verschätzte, und Conteh den weit aus dem Tor geeilten Torhüter überlupfen konnte, der Ball dann allerdings zu steil geriet und ins Toraus rollte (72.). Fünf Minuten später war es doch geschehen: Erneut konnte St. Pauli unsere Hintermannschaft mit einem langen Ball aushebeln, erneut war es Conteh, der sich davon machte und erneut war Gommert zwar dran, konnte in dieser Situation allerdings den Einschlag nicht verhindern – 2:2 (77.).

Doch der VfB bekam trotz der Mörder-Belastung die zweite Luft. Thelen setzte sich mit einer Energieleistung über rechts durch, Noel bedankte sich in der Mitte mit dem erneuten Führungstreffer – 3:2 (81.). Den Schlusspunkt setzte schließlich der junge Weidemann, der nach einem Noel-Abschluss von einer von Heim produzierten Kerze profitierte und per Kopf ins leere Tor traf – 4:2 (87.).

Drei Tage Pause stehen nun an – erst am Montag geht es für Landerls Burschen gegen den TSV Havelse weiter. Anstoß ist um 20:15 Uhr (live auf Sport1).

VfB Lübeck: Gommert – Gomig, Wehrendt (84. Marheineke), Mende, Sirmais, Gebissa (46. Noel), Halke, Dippert, Thelen, Tetik (61. Nogovic), Weidemann

FC St. Pauli II: Heim – Otte, Schütt, Pfeiffer, Nadjem, Conteh, Keßner (63. Lee), Kovacic, Kazizada (46. Rocktäschel), Münzner (74. Meißner), Carstens.

Schiedsrichter: Lars Heitmann

Tore: 1:0 Münzner (13.(ET), 2:0 Weidemann (28.), 2:1 Conteh (33.), 2:2 Conteh (77.), 3:2 Noel (81.), 4:2 Weidemann (87.)

Gelbe Karten: Mende, Thelen – Pfeiffer, Kovacic

Gelb-Rote Karte: Schütt (90.+2 wdh. Foulspiel)


Text-Nummer: 121782   Autor: VfB   vom 27.04.2018 11.32

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.