Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Freitag,
der 22. Juni 2018






Neuer Katalog zur Ausstellung in der Lutherkirche

2018 jährt sich die Hinrichtung der vier Lübecker Märtyrer zum 75. Mal. Die Gedenkstätte Lutherkirche veröffentlicht nun Inhalte der Ausstellung "...ich kann dich sehen..." erstmals in einem Katalog. Diesen hat die Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten maßgeblich finanziert.

Von Jahresbeginn bis Ende Mai 2018 arbeitete die Leiterin der Gedenkstätte Lutherkirche, Dr. Karen Meyer-Rebentisch, an dem Katalog, der mit 72 Druckseiten im Format DIN A4 erscheinen wird. Eine beiliegende CD bietet ergänzende Dokumente sowie Unterrichtsmaterialien für Schulen und wissenschaftliche Hintergrundinformationen. Der Katalog wird fünf Euro kosten und ist in der Gedenkstätte sowie im Kirchenbüro erhältlich.

Der Ausstellungskatalog erscheint rechtzeitig zu der großen katholischen Bistumswallfahrt am Sonnabend, 23. Juni 2018. Die Lutherkirche an der Moislinger Allee wird an diesem Tag für interessierte Gäste geöffnet sein. Stundenandachten, die Möglichkeit zur Begegnung und zum Besuch der Ausstellung "...ich kann dich sehen..." über die Lübecker Märtyrer warten auf die Pilger, die sich auch bei Getränken und einem Imbiss stärken können.

"Wir sind von Ausstellungsbesuchern oft danach gefragt worden, ob es nicht etwas Schriftliches zum Mitnehmen gibt. Ich freue mich sehr, dass die Bürgerstiftung uns nun die Produktion eines Kataloges ermöglicht. Gerade für Schulklassen ist das eine gute Möglichkeit, einen Gedenkstättenbesuch noch nachzubereiten", sagt Karen Meyer-Rebentisch.

Am 10. November 1943 wurden die katholischen Kapläne Johannes Prassek, Hermann Lange und Eduard Müller zusammen mit dem evangelischen Pastor Karl Friedrich Stellbrink von den Nationalsozialisten hingerichtet. Über konfessionelle Schranken hinweg hatten die vier Geistlichen ihr Wort gegen die Christusfeindlichkeit, Terror und Unmenschlichkeit des NS-Regimes erhoben. Karl Friedrich Stellbrink war zu dieser Zeit Pastor an der Lutherkirche in Lübeck. Seine Urne wurde 1949 in der Lutherkirche beigesetzt. Viele Pilger werden auch dem evangelischen Pastor ihre Ehre erweisen wollen, getreu den Worten des Mitgefangenen Adolf Ehrtmann: "Sag niemals drei, sag immer vier!" Der spätere Senator war seinerzeit zu fünf Jahren Zuchthaus verurteilt worden. Kurz vor seinem Tod 1979 sagte er diesen Satz, der das ökumenische Vermächtnis der vier Geistlichen betont. 2011 hat die katholische Kirche Prassek, Lange und Müller selig gesprochen und gleichzeitig des evangelischen Theologen Karl Friedrich Stellbrink ehrenvoll gedacht. So heißt denn auch die 2014 neu konzipierte Ausstellung auf der Empore der Lutherkirche im Langtitel "...ich kann dich sehen..." zu Widerstand, Freundschaft und Ermutigung der vier Lübecker Märtyrer.

Dr. Karen Meyer-Rebentisch wirft einen letzten Blick ins Manuskript. Der Ausstellungskatalog soll zur katholischen Bistumswallfahrt erscheinen. Foto: Ines Langhorst

Dr. Karen Meyer-Rebentisch wirft einen letzten Blick ins Manuskript. Der Ausstellungskatalog soll zur katholischen Bistumswallfahrt erscheinen. Foto: Ines Langhorst


Text-Nummer: 122846   Autor: Ines Langhorst   vom 12.06.2018 12.14

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.