Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 23. Mai 2018





HLsports

Aktuelle Nachrichten von HLsports.de:
23.05.2019, 0.07 Uhr: HSV: Nur 28 Tage Pause
22.05.2019, 22.30 Uhr: Young Talents Days: HSV sichtet wieder Nachwuchstalente
22.05.2019, 22.01 Uhr: Großer Erfolg für Hamburger Nachwuchsvolleyballerinnen
22.05.2019, 21.42 Uhr: Sportzentrum Falkenwiese ab sofort täglich nutzbar
22.05.2019, 21.32 Uhr: Aufstieg zur 4. Liga: Altona 93 hat zum Glück einen Marco Schultz

VfB: U19 verpasst den Aufstieg

Bitterer als die U19 des VfB am Sonntag kann man einen Aufstieg nicht aus der Hand geben: In der Nachspielzeit mobilisierte Jenas Leven Tietze noch einmal die letzten Kraftreserven und setzte, nachdem er zunächst zwei Gegenspieler abgeschüttelt hatte und schließlich auch noch Torhüter Tom Bleck auf dem falschen Fuß erwischte, den entscheidenden Stich zum 2:1-Endstand und dem viel umjubelten Aufstieg für die Thüringer.

1146 Zuschauer hatten zuvor einen guten Auftritt ihrer Grün-Weißen gesehen. Nach nervösem Anfang, den Jena zur 1:0-Führung durch Laurens Zintsch nutzen konnte, kam der VfB immer besser ins Spiel und hatte in der 34. Minute die große Ausgleichschance auf dem Fuß, als Lucas Will der gegnerischen Abwehrreihe enteilt war und im Strafraum nur per Notbremse gestoppt werden konnte. Rot gegen Jenas Kapitän Luis Allmeroth, Elfmeter für den VfB. Dem sonst so sicheren Schützen Kenny Korup, der den VfB im Hinspiel noch mit einem direkt verwandelten Freistoß im Aufstiegsrennen hielt, versagten jedoch die Nerven. Er scheiterte am guten Torwart Lukas Sedlak.

Der VfB zeigte sich allerdings überhaupt nicht geschockt, lieferte eine offensiv bärenstarke Leistung und kam durch Lucas Will zum völlig verdienten Ausgleich (65.). Als man sich gedanklich schon in der Verlängerung wähnte, schlug Jena noch einmal eiskalt zu.

"Unsere Glückwünsche gehen natürlich an den FC Carl Zeiss Jena zur Rückkehr in die Bundesliga", so der VfB in einer Mitteilung. "Unsere Anerkennung gilt Trainer Norbert Somodi, seinem Trainerteam und natürlich der Mannschaft für eine bärenstarke Saison mit zwei überragenden Aufstiegsspielen."


Text-Nummer: 123149   Autor: VfB/red.   vom 24.06.2018 20.55

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.