Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 24. Mai 2018






Prof. Dr. Schmidtke: Notfallsanitäter müssen mehr dürfen

Der Notfall im Sommer: Eine Wespe im Getränk, verschluckt, gestochen. Der Hals schwillt zu, der Patient braucht einen Luftröhrenschnitt. Ein Rettungsteam ist da, doch noch kein Notarzt. Die Lübecker CDU-Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Claudia Schmidtke fordert mehr Befugnisse für Rettungssanitäter. Die dürfen bisher invasive Eingriffe wie einen Luftröhrenschnitt nicht selbst vornehmen.

Prof. Dr. Claudia Schmidtke: Weiteres Beispiel: Ein Verkehrsunfall. Die Patienten sind unter Schock und schwer verletzt, die Schmerzen unerträglich - das belastet den Organismus zusätzlich. Jetzt wäre es dringend notwendig, Schmerzmittel zu geben, die aber gem. Betäubungsmittelgesetz (BtMG) ebenfalls nur ein Arzt anwenden darf. In diesen Fällen können Notfallsanitäter auch heute handeln. Spätestens der Tatbestand des rechtfertigenden Notstands kann sie vor Gericht entlasten. Doch müssen sie sich dafür in einen Bereich der Rechtsunsicherheit begeben. Ausgerechnet die Ersthelfer sind in diesem höchst emotional belasteten Beruf zusätzlich unter rechtlichen Druck gesetzt. Diese Last müssen wir ihnen abnehmen."

Als Gesundheitspolitikerin und Abgeordnete für Lübeck, wo der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst e.V. (DBRD) seinen Sitz hat, hat Prof. Schmidtke in Berlin mit ihren Kollegen Lothar Riebsamen, Stephan Pilsinger und Michael Kuffer (alle CDU/CSU) vereinbart, dem Thema neue Dynamik zu verleihen.

"Eine Möglichkeit wären Ergänzungen der genannten Gesetze und des Notfallsanitätergesetzes. Diese Maßnahmen wären in unser aller Interesse: Straffung der Notfallsanitäterorganisation, Entlastung der Notärzte, bessere und frühere Betreuung für Notfallpatienten. Ich werde mich dafür einsetzen", so Prof. Dr. Claudia Schmidtke abschließend.

Prof. Dr. Claudia Schmidtke sprach mit Kollegen über das Thema. Foto: Büro Schmidtke

Prof. Dr. Claudia Schmidtke sprach mit Kollegen über das Thema. Foto: Büro Schmidtke


Text-Nummer: 123352   Autor: Büro CS   vom 03.07.2018 12.12

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.