Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Dienstag,
der 11. Dezember 2018





HLsports

Aktuelle Nachrichten von HLsports.de:
11.12.2018, 19.33 Uhr: Elbdiven melden sich gegen Tabellenletzten zurück
11.12.2018, 17.59 Uhr: Abgänge kompensiert, Nichtaufstieg verarbeitet: „Wir sind zufrieden“
11.12.2018, 16.24 Uhr: KLV Lübeck lädt zum Verbandstag ein
11.12.2018, 15.49 Uhr: Sülfeld verabschiedet sich mit Niederlage in die Weihnachtspause
11.12.2018, 14.58 Uhr: Preußen Reinfeld überzeugt und feiert auf dem Silberrang Weihnachten

+++ HL-live.de - Archiv +++

05.07.2018 10.55


Sprottenwettkampf: Nur Einer kam durch

Zum 20. Mal richtete der KC Fuji-Yama Eckernförde den "Sprottenwettkampf" aus. Für die junge Garde der Spielvereinigung Rot-Weiß Moisling eine am Ende der Halbjahresbilanz nicht ganz zufrieden stellende Veranstaltung. Schon im Vorfeld lief einiges nicht rund, denn von den zehn vorgesehenen Kindern starteten letztendlich sieben.

Der jüngste, Kalle Fröhlich, 7 Jahre alt. eröffnete für die Moislinger Karatekids das Turnier, und nach einigen erfolgreichen Turnieren in der Vergangenheit musste er erkennen, dass es auch Niederlagen geben kann. Er verlor seinen ersten Kampf und schied aus, ohne noch eine zweite Chance zu erhalten Die Enttäuschung bei Vater und Sohn war groß.

Sein "bester" Freund, Tim Zander, 8 Jahre alt legte furios los, gewann Achtel und Viertelfinale jeweils mit 5:0, ehe er im Halbfinale gegen Maxim Schmidcke vom SFL Bremerhaven mit 1:4 unterlag, und damit den Einzug ins Finale verpasste. Die Chance, in der Trostrunde um einen der dritten Platz zu kämpfen, konnte er nicht nutzen, so dass auch für den Sieg gewohnten Tim lediglich der fünfte Platz blieb. Auch hier war eine deutliche Enttäuschung von Mutter und Sohn erkennbar.

Der zehnjährige Marco Harms hatte großes "Lospech", denn sein ersten Gegner war kein geringerer als Asim Pfannenstiel vom SFL Bremerhaven, und so nahm das Schicksal seinen Lauf. Asim kämpfte sich bis ins Finale durch und gewann es schließlich. Marcus Chance, über die Trostrunde um einen der dritten Platz zu kämpfen; blieb leider ohne Erfolg.

Bei den Jungen U 14, ab bis 7. Kyu, war Vico von Pentz direkt ins Halbfinale gesetzt. Mit knapp 3:2 setzte er sich durch und erreichte dadurch das Finale, welches er mit 5:0 gewann.

In der selben Altersgruppe, jedoch ab 6. Kyu, versuchte Yusef Mohammad, 10 Jahre alt, nach einigen Trainingsversäumnissen wieder im Wettkampfgeschehen Fuß zu fassen. Und wieder stand mit Michael Jacobi vom SFL Bremerhaven im Weg, der allerdings in der nächsten Runde selber ausschied, und damit Yusef den Weg in die Trostrunde versperrte.

Bei der weiblichen Jugend U 16 starteten Huyen Trang Pham Do und Daidin Voelkner. Interessant war auf dieser Wettkampffläche, dass mit Leonie Munier und Jolina Kuster, die beide bis zum Jahreswechsel für Rot-Weiß Moisling starteten, und nachdem Austritt für SC Alstertal Langenhorn startberechtigt sind, die eigentlichen Favoritinnen am Start waren. Und so nahm auch hier das Schicksal seinen Lauf. Huyen Trang siegte souverän mit 5:0 gegen die Dänin Kathrin Lysen und traf danach im Halbfinale auf Leonie. Sie verlor glatt mit 5:0. Über die Trostrunde erkämpfte sie sich dann einen der dritten Plätze. Für Daidin, sie siegte gegen Sophie Hühnert vom SV Lieth, und traf im Halbfinale auch Jolina Kuster, die mit einem glatten 5:0 Sieg ins Finale einzog. Daidin konnte in der Trostrunde keine Akzente setzen.

In der letzten von RW Moisling besetzten Klasse, Juniorinnen U 18, startete Vivien Munier, zusammen mit sechs weiteren Mädchen, unter ihnen Leonie Tiemann vom SV Dätgen, so wie Johanna Nitz vom TSV Rostock Süd. Beide gehörten zu den favorisierten Wettkämpferinnen. Vivien gewann mit 4:1 gegen Antonia Karmasin-Blendek vom SC Itzehoe, und erreichte dadurch das Halbfinale. Leonie gewann mit dem selben Ergebnis gegen Johanna, und stand damit ebenfalls im Halbfinale. Vivien entschied sich für die Kata Kanku Sho. Vivien musste vorlegen, und sie tat es mit großem Siegeswillen. Leonie konterte mit der Kata Unsu. Am Ende beider "Vorführungen" entschieden die Kampfrichter Leonie mit 3:2 Wertungsflaggen zur Siegerin. Vivien war nah ran, eine kleine Sensation zu schaffen, denn "wir" sind Leonie hart auf den Fersen.

"Leider tritt nun eine längere Wettkampfpause ein, bedingt durch die Sommerferien", so Trainer Dieter Lahann. "Allerdings haben wir die Erlaubnis erhalten, in den beiden letzten Wochen der Sommerferien, vom 6. bis 17. August, wieder mit dem Training beginnen zu können. Heiligenstadt in Thüringen wäre dann am 1. September 2018 der nächste Test, auch schon im Hinblick auf die Deutschen Meisterschaften der Schüler am 10. November 2018 in Ilsenburg."

Autor: H. D. Lahann

Aus rechtlichen Gründen können wir Bilder nicht mehr zur Verfügung stellen.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.