Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Montag,
der 20. August 2018






IHK: Dänen und Deutsche kooperieren bei Digitalisierung

In Deutschland gibt es rund 125 Millionen Smartphones, jedes Jahr kommen rund 20 Millionen kommen dazu. Der neue 5G-Mobilfunkstandard wird das Kommunikationsverhalten weiter verändern. "Aber die eigentliche Revolution wird es an anderer Stelle geben", sagte Theo Weirich am Samstag auf dem Deutsch-Dänischen Wirtschaftsforum im Zuge des Belt-Fests in Lübeck.

"In Deutschland gibt es Milliarden Maschinen, die dank der neuen Technik miteinander und mit anderen Geräten kommunizieren können. Das ist die große Chance, die wir im Verbund mit unseren dänischen Nachbarn nutzen wollen", erläuterte der Geschäftsführer der Norderstedter wilhelm.tel GmbH vor rund 80 geladenen Gästen, unter ihnen Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau, Ostholsteins Landrat Reinhard Sager, Mitglieder des Landtags sowie Vertreter von Unternehmen.

Michael Fränkle von der der dänischen TDC Group stimmte Weirich zu. "Die Deutschen können von den Dänen lernen. Gefühlt ist die Digitalisierungs-Quote im Nachbarland zehn Jahre voraus." Die Dänen bauen zurzeit das Internet der Dinge auf, angefangen bei smarten Verkehrs- und Parkleitsystemen. "Diese erleichtern den Menschen den Alltag ungemein." Seit seinem Wechsel nach Kopenhagen habe er die Vorteile des digitalen Wandels zu spüren bekommen. "Ich habe bisher kein Bargeld in der Hand gehabt, sondern alle Zahlungen digital abgewickelt."

Diese Erfahrung bestätigte auch Reiner Perau, Geschäftsführer der Deutsch-Dänischen Handelskammer in Kopenhagen. "Ich habe mich auch daran gewöhnt, ohne Bargeld zu bezahlen. Leider klappt das in Deutschland noch nicht überall so reibungslos wie in Dänemark." Die Nachbarn seien schon so weit, weil sie nicht so lange prüften und planten wie die Deutschen. Trotzdem griffen die Dinge ineinander und funktionierten. "Die Dänen haben eine große Bereitschaft zur Veränderung. Deshalb sind sie in vielen Dingen so gut", sagte Perau. Die Zusammenarbeit zwischen deutschen und dänischen Unternehmen funktioniere bereits gut, und der HanseBelt könne sich bereits mit den dänischen Nachbarn vergleichen.

Auch Sven Heinsen von der Ramboll Management Consulting in Kopenhagen sieht die Region zwischen Elbe und Öresund gut aufgestellt. "Wir haben viele gute Ingenieure, die zum Wirtschaftswachstum beitragen", so Heinsen. Allerdings würden viele andere Regionen schneller wachsen. "Deutsche und Dänen müssen noch enger zusammenarbeiten. Keine der Teilregionen oder die Metropolen für sich sind im internationalen Wettbewerb stark genug."

An die Gemeinsamkeiten appellierte auch Stig Römer Winther, Geschäftsführer der Stiftung Femernbelt Development. Beide Seiten seien geborene Partner und könnten profitieren, wenn sie voneinander lernten. Der Bau des Fehmarnbelt-Tunnels werde als physische und symbolische Verbindung das Zusammenwachsen der Region fördern. Auch Lars Schöning sieht große Chancen in einer engen Kooperation zwischen Deutschen und Dänen: "Die Politik muss positive Rahmenbedingungen für die wirtschaftliche Entwicklung setzen", sagte der Hauptgeschäftsführer der IHK zu Lübeck. "Wir beraten die Unternehmen dabei, die Chancen durch Digitalisierung zu nutzen." Glasfaserleitungen seien nur die Infrastruktur, die Wirtschaft müsse nun Prozesse und Anwendungen entwickeln, um die Wettbewerbsfähigkeit im digitalen Zeitalter zu erhalten.

Alle Teilnehmer der Talkrunde waren sich einig, dass die deutsch-dänische Region große Chancen habe, wenn alle Akteure eng zusammenarbeiten. Das Belt-Fest und der erste Fußball-Belt-Cup auf der Lübecker Lohmühle seien ein wichtiger Schritt, auch die Menschen in der Region zu Fans der gemeinsamen Zukunft zu machen. "Wir wollen die Menschen begeistern und ihnen zeigen, dass sie in einer Region voller Möglichkeiten leben", fasste Konsul Bernd Jorkisch, Vorsitzender des HanseBelt Initiativkreises zusammen, warum der Verein gemeinsam mit den Fußballverbänden von Schleswig-Holstein und Lolland-Falster das Event als Mischung aus Leistungssport, Volksfest und Wirtschaftsforum organisiert hat.

Thema des Wirtschaftsforums war die Digitalisierung. Foto: Redhead Media/Sandra Holzfuß

Thema des Wirtschaftsforums war die Digitalisierung. Foto: Redhead Media/Sandra Holzfuß


Text-Nummer: 123718   Autor: IHK   vom 21.07.2018 22.47

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.