Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Dienstag,
der 23. Oktober 2018






Possehlbrücke: Der Kompromiss steht

Im März 2015 begann der Neubau der Possehlbrücke. Die erste Hälfte ist fertig. Jetzt konnten auch die Streitigkeiten mit der Baufirma beigelegt werden. Lübeck zahlt wieder seine Rechnungen. Die Baufirma verpflichtet sich, die Gesamtmaßnahme bis spätestens 15. November 2019 abzuschließen.

Die Baustelle wurde von vielen Pannen und Verzögerungen begleitet. Gleich nach Beginn der Arbeiten musste die Baustelle wieder zurück gebaut werden. Das Außenminister-Treffen der G7 stand an. Es wurden beide Fahrspuren benötigt. Dann genehmigte die Stadt die Abrisspläne nicht. Sie sah die Standfestigkeit der zweiten Brückenhälfte gefährdet. Eine Vollsperrung in beide Richtungen wollte sie nicht riskieren.

Im September 2014 wurden unterhalb der Brücke zwar Probebohrungen vorgenommen, die Ergebnisse waren aber offenbar ungenau. Die Situation beim Grundwasser ist problematischer, bei den Bauarbeiten stieß man auf große Hindernisse. Offenbar gab es gute Gründe, dass die alte Possehlbrücke am südlichen Ufer etwas länger war. Angeblich wurden beim Bau des neuen Widerlagers Holzstämme gefunden, die von dem Versuch zeugen, dass hier bereits einmal vergeblich ein Widerlager errichtet werden sollte.

Immer wieder mussten neue technische Lösungen gefunden und umgesetzt werden. Aber wer sollte die zahlen? Die Stadt zahlte seit vergangenem Jahr nur noch Teile der Zusatzrechnungen. Es kam zum Streit. Lübeck und die Baufirma einigten sich auf eine Mediation. Das Ergebnis liegt vor. Die Stadt beteiligt sich mit zusätzlich knapp vier Millionen Euro an den Mehrkosten. Mehr Geld wird es auch bei weiteren Problemen nicht geben. Dafür gibt es jetzt eine Begrenzung der Bauzeit. Spätestens am 15. November 2019 muss alles fertig sein.

Es gibt eine Malus-Regelung, wonach die Hansestadt Lübeck einen Abzug vom Festpreis vornimmt, wenn die Verkehrsfreigabe auf der Brücke nicht bis zum 15.11.2019 erfolgt. Erfolgt eine fristgemäße Verkehrsfreigabe erhält die Wayss & Freytag Ingenieurbau AG eine Bonus-Zahlung.

Der Kompromiss vermeidet einen Rechtsstreit. Der hätte im schlimmsten Fall zu einem jahrelangen Baustopp geführt. "Mein Ziel ist die zügige Verkehrsfreigabe der Possehlbrücke in beide Richtungen und eine Begrenzung bei den Baukosten. Dies ist nur zu gewährleisten, wenn es nicht zu fortgesetzten Auseinandersetzungen zwischen zwei Vertragspartnern kommt. Der volkswirtschaftliche Schaden wird von Monat zu Monat größer und muss begrenzt werden", so Bürgermeister Jan Lindenau.

Die Bauarbeiten haben im März 2015 begonnen. Foto: VG/Archiv

Die Bauarbeiten haben im März 2015 begonnen. Foto: VG/Archiv


Text-Nummer: 123775   Autor: VG   vom 24.07.2018 17.40

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.