Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Montag,
der 17. Dezember 2018






+++ HL-live.de - Archiv +++

26.07.2018 06.13


Das Lübecker Drogen-Klo ist weg

Seit Jahren trifft sich die Lübecker Drogenszene am Krähenteich am Rand der Altstadt. In den vergangenen drei Jahren hat sich die Zahl der Personen verdoppelt. Im März 2017 stellte die Stadt dort eine öffentliche Toilette auf, da sich Anwohner über Wildpinkler beschwert hatten. Jetzt ist das 80.000 Euro teure Klo wieder weg. Der Grund: Es wurde ausschließlich als Drogen-Kiosk verwendet.



Lübeck bekommt die Probleme mit der Drogen-Szene nicht in den Griff. Vor über zehn Jahren war man froh, als man die Süchtigen aus der Innenstadt weitgehend vertrieben hatte. Dafür duldete man die "Drogen-Ecke" am Krähenteich. Das ging einige Jahre gut.

In den vergangenen Jahren verdoppelte sich die Szene von rund 200 auf 400 Personen, etwa 20 bis 40 Leute sind regelmäßig am Drogentreff. Lübecks Polizeichef Norbert Trabs spricht von zwei Gruppen, den "Deutschen und Deutschen mit russischem Hintergrund" sowie "aktuellen Migranten". Zwischen beiden Gruppen gebe es Probleme.

Ihr Browser unterstützt leider die Video-Darstellung nicht.
Probleme haben aber vor allem die Anwohner. Neben dem Drogeneck befindet sich ein Spielplatz, auf dem oft Spritzen liegen oder sich Abhängige einen Schuss setzen. Es wird dort bis tief in die Nacht laut gefeiert. Und im Umfeld werden Drogenverstecke angelegt und gedealt. Viele Lübecker trauen sich nicht mehr, an dem Bereich vorbei zu gehen. Die Polizei stuft die Ecke als "gefährlichen Ort" ein.

Vor einem Jahr versuchte die Stadt zu helfen. Für 80.000 Euro wurde eine öffentliche Toilette gebaut. Der Zaun zum Spielplatz wurde erhöht, ein Sammelbehälter für Spritzen aufgestellt, die Polizei erhöhte ihre Streifen. Die Bilanz ist ernüchternd. Die Toilette wird ausschließlich für den Drogenhandel genutzt. Am Donnerstag wird sie für 10.000 Euro wieder abgebaut und eingelagert.

Auch der Spritzenbehälter kommt weg. In Zukunft müssen Süchtige ihre gebrauchten Spritzen wieder 1:1 gegen neue Spritzen bei der AWO tauschen. Damit sollen zumindest der Spielplatz und angrenzende Grünflächen wieder nutzbar werden.

Autor: VG

Aus rechtlichen Gründen können wir Bilder nicht mehr zur Verfügung stellen.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.