Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Montag,
der 22. Oktober 2018





HLsports

Aktuelle Nachrichten von HLsports.de:
22.10.2018, 16.24 Uhr: Online-Bestenlisten bitte überprüfen
22.10.2018, 15.44 Uhr: HSG Ostsee verschenkt mit Schlusspfiff einen Punkt
22.10.2018, 15.09 Uhr: Rapid kopiert, Adler dreckig, ESV dreht – Grönau und Schlutup mit fünf
22.10.2018, 14.14 Uhr: Bitter: Norderstedts Torjäger Veselinovic verletzt
22.10.2018, 13.28 Uhr: U17-Landesauswahl verpasst ganz knapp den Sprung ins A-Turnier

Ahmet Arslan kehrt zurück zum VfB Lübeck

Drittligaerfahren, erfolgs- und torhungrig, Lübecker Jung – diese vielversprechenden Attribute vereint der siebte Neue in den Reihen des VfB Lübeck auf sich. Ahmet Arslan heißt er und hat am Mittwoch einen Vertrag bis 2020 unterzeichnet. Arslan hat schon mit seinen neuen Mannschaftskollegen trainiert.

Zwar in Memmingen geboren, jedoch im Alter von sieben Jahren bereits nach Lübeck gezogen. Man übertreibt also nicht mit der Behauptung, dass mit Ahmet Arslan jetzt ein weiterer "Lübecker Jung" dem Regionalligakader angehört. In der Jugend spielte er ein Jahr für den 1. FC Phönix, sechs Jahre für Lübeck 76 und drei Jahre für den TSV Siems, ehe ihn Michael Hopp 2011 als damaliger A-Jugendtrainer in die U19 des VfB Lübeck holte. Dort prägten beide eine äußert erfolgreiche Zeit und schafften den Aufstieg in die U19-Bundesliga.

Ahmet gelang der Sprung in den Herrenbereich und hatte unmittelbar nach der VfB-Insolvenz mit 22 Toren in 34 Punkt- und Aufstiegsspielen maßgeblichen Anteil daran, dass die Grün-Weißen nach nur einem Jahr in der SH-Liga souverän in die Regionalliga Nord zurückkehrten. Längst stand der heute 24-Jährige in den Notizbüchern einiger Profivereine. Den Wechsel zum großen Hamburger SV gönnte dem sympathischen Offensivmann jeder. Aus zwei Jahren bei den Rothosen stehen 63 Einsätze, 32 Tore und 16 Assists in den Statistikbüchern. Hinzu kommt ein Kurzeinsatz in der Bundesliga gegen den SV Werder Bremen.

2016 zog es ihn weiter zum VfL Osnabrück in die Dritte Liga. 57 Pflichtspiele bestritt er (49 davon in der 3. Liga), fünf Tore (drei in den Punktspielen) erzielte er. Dennoch wurde sein Vertrag nach der letzten Saison nicht verlängert. Nun, und so schließt sich der Kreis, lotste Michael Hopp, inzwischen in seiner Funktion als Sportvorstand, Ahmet Arslan, seines Zeichens mittlerweile gestandener Herrenspieler, ein weiteres Mal zum VfB.

"Seitdem klar war, dass Ahmet auf dem Markt ist, haben wir uns intensiv um ihn bemüht. Wir sind glücklich, dass sich Ahmet für uns entschieden hat und damit zwar nicht für die lukrativste aber für die beste Variante. Zugleich sind wir der Überzeugung, dass Ahmet uns mit seinen uns allen sehr gut bekannten Qualitäten noch einmal ein Stück besser macht", so Michael Hopp.

"Mich hat beeindruckt, wie intensiv sich der VfB um mich bemüht hat", berichtet Ahmet Arslan von den letzten Wochen. "Ich habe schnell gespürt, dass mich der ganze Verein mit voller Überzeugung haben wollte. Zudem sind meine Ziele und die des Vereins deckungsgleich. Nachdem ich die Mannschaft nun schon ein paar Mal live sehen konnte, bin ich der festen Überzeugung, dass wir diese auch gemeinsam erreichen können. Ich freue mich sehr, wieder zu Hause zu sein."


Text-Nummer: 124029   Autor: VfB   vom 08.08.2018 19.15

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.