Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Montag,
der 18. Februar 2018






+++ HL-live.de - Archiv +++

22.08.2018 17.29


Jugend-Treffpunkte in Schlutup: Stadt reagiert

Am Traveufer von Schlutup geht es an den lauen Abenden offenbar turbulent zu. Dort wird laut gefeiert und Müll hinterlassen. Die Stadtverwaltung reagiert jetzt. Unter anderem werden Sozialarbeiter eingesetzt.

"Die städtischen Grünflächen direkt an der Trave gelegen, ziehen – wie es auch gedacht und geplant war - viele Menschen an, die hier ihre Freizeit verbringen: Bänke, ordentliche Wege, Spiel- und Bolzplatz werden gern genutzt", so die Stadtverwaltung. "Seit Jahren dienen diese öffentlichen Flächen aber auch als Treffpunkt für kleinere und größere Gruppen, von denen leider nicht alle die Nachtruhe, die Privatsphäre der Steganlage und den sauberen Zustand der Flächen, die der Allgemeinheit zur Verfügung stehen sollen, respektieren." Das führt mittlerweile zu Unmut bei den Anwohnern, Segelvereinsmitgliedern und Liegeplatzinhabern.

Aufgrund unterschiedlicher Meldungen haben deshalb die Mitarbeiter vom Bereich Jugendarbeit der Hansestadt Lübeck zum Sommeranfang Vertreter verschiedener Organisationen zum Gespräch eingeladen. Gemeinsam mit der Polizei, den Straßensozialarbeitern, der Marina Sea-Site, dem Segelverein Schlutup und dem Gemeinnützigen Verein Schlutup wurden Lösungen erörtert, wie man gemeinsam für ein rücksichtsvolleres Miteinander sorgen kann.

"Ziel ist es, dass die Menschen diese attraktive Grünfläche in respektvoller gegenseitiger Achtung nutzen, so dass sich jeder jederzeit wohl fühlt", betont Birgit Reichel, Leiterin des Bereichs Jugendarbeit. "Das wird sicherlich nicht von heute auf morgen möglich sein, und ist ein gesellschaftlicher Prozess an dem wir alle gemeinsam mitarbeiten müssen."

Inzwischen gibt es durch die aktive Arbeit der Straßensozialarbeiter erste Kontakte zu den unterschiedlichen, zumeist jugendlichen Gruppen. Dadurch ist es gelungen, diese zum einen für die Problematik zu sensibilisieren, zum anderen deren Motivation und Bedürfnisse kennen zu lernen und Alternativen zu möglichen Verhalten und Treffpunkten zu besprechen. Auf dieser Kenntnis aufbauend besteht nun die Möglichkeit, konkret Lösungen zu prüfen, wie beispielsweise die Schaffung eines neuen Treffpunkts.

"Damit wir uns ein möglichst umfassendes Bild aller Gruppen, die das Maß des Erträglichen tatsächlich überschreiten, bilden können, sind wir auf die Mithilfe der Anwohner und Anlieger angewiesen", betont Birgit Reichel. Deshalb sei es wichtig, dass bei Störungen das Ordnungsamt oder bei Nichterreichbarkeit die Polizei unmittelbar informiert werden. "Nur so können wir effektiv reagieren – Stunden später ist das leider nicht mehr möglich." Die Anwohner wurden bereits auch per Schreiben direkt informiert.

Autor: Presseamt Lübeck/red.

Aus rechtlichen Gründen können wir Bilder nicht mehr zur Verfügung stellen.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.