Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Sonnabend,
der 20. Oktober 2018






40 Millionen Euro für klinische Forschung

Wissenschaftsstaatssekretär Dr. Oliver Grundei hat am Freitag erstmalig die Ziel- und Leistungsvereinbarungen in der Hochschulmedizin an die Leitungen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) sowie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Universität zu Lübeck übergeben.

Damit wird die Finanzierung der medizinischen Forschung und der Mediziner-Ausbildung auf eine neue und sichere Grundlage gestellt. Insgesamt fließen damit allein in diesem Jahr 93,6 Millionen Euro in die klinische Medizin der Christian-Albrechts-Universität (CAU) und der Universität zu Lübeck, die im UKSH durchgeführt wird. Das sind fünf Millionen mehr als bisher. Auf die CAU entfallen dabei 53,67 Millionen Euro, auf die Universität zu Lübeck knapp 40 Millionen Euro.

"Die Hochschulmedizin erhält damit finanzielle Planungssicherheit", sagte Grundei. "Die Medizin ist ein Schlüsselthema für Schleswig-Holstein. Die Zielvereinbarungen sind deshalb ein wichtiger Schritt zur Gestaltung der Zukunft."

Weitere Eckpunkte der Vereinbarung:

Die CAU treibt die Digitalisierung in Forschung Lehre an der medizinischen Fakultät voran.

An der Universität zu Lübeck wird die Teil-Akademisierung der Gesundheitsfachberufe 2018 mit 1,5 Millionen Euro und 2019 mit 2,5 Millionen Euro gefördert. "Damit zeigen wir, dass wir die Akademisierung der Gesundheitsfachberufe ernst nehmen. Wir erkennen die komplexen Herausforderungen dieser Berufe an und eröffnen neue Qualifizierungswege", sagte der Staatsekretär.

Die Universitäten stärken die Allgemeinmedizin, um dem drohenden Ärztemangel auf dem Land entgegenzuwirken. Interessierte Studierende der Humanmedizin werden bereits im zweiten Fachsemester in ärztlichen Kompetenzen und Praktiken geschult und an Lehrpraxen im ländlichen Raum vermittelt.

Ausdrücklich unterstützt wird der wichtige Forschungsbereich Präzisionsmedizin. Mit der Einrichtung von Precision Health Schleswig-Holstein (PHSH) bündeln die Universitäten Kiel und Lübeck gemeinsam mit dem UKSH ihre Kompetenzen in der anwendungsorientierten Präzisionsmedizin.

Schleswig-Holstein schließt damit die inhaltliche und strategische Lücke zwischen medizinischer Grundlagen- und Therapieforschung durch neue Konzepte für Frühdiagnostik und präventive Intervention von chronischen und alterungsabhängigen Erkrankungen. Als Partner an PHSH beteiligt sind das das Forschungszentrum Borstel (FZB), das Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie (MPI) sowie die Muthesius Kunsthochschule.

Grundei: "Mit dem Abschluss der Ziel- und Leistungsvereinbarungen folgt die Hochschulmedizin den anderen Hochschul- und Fachhochschuleinrichtungen in Schleswig-Holstein, mit denen das Land bereits seit 2002 erfolgreich Ziel- und Leistungsvereinbarungen abschließt."


Text-Nummer: 124339   Autor: BiMi   vom 24.08.2018 12.10

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.