Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Sonntag,
der 16. Dezember 2018





HLsports

Aktuelle Nachrichten von HLsports.de:
16.12.2018, 8.59 Uhr: Winterpause auf der Geschäftsstelle des VfB
16.12.2018, 1.35 Uhr: HSV Hamburg kommt unter die Räder
16.12.2018, 1.15 Uhr: 3. Liga: Hansa erneut sieglos
16.12.2018, 0.30 Uhr: TuS-Herren rücken auf den zweiten Platz vor
16.12.2018, 0.03 Uhr: FCSP: Carstens und Miyaichi machen alles klar

Handball: VfL Lübeck-Schwartau schlägt Balingen

Der VfL Lübeck-Schwartau feierte am Samstagabend in der Hansehalleeinen 25:22 (11:13)-Erfolg gegen HBW Balingen Weilstetten. In einer umkämpften Partie setzte der VfL in einer starken Schlussviertelstunde die entscheidenden Akzente.

Als Dennis Klockmann zehn Sekunden vor dem Ende den vierten Siebenmeter hielt, war das Spiel längst entschieden. Dennoch war es eine Szene mit Symbolcharakter, denn „Klocki“ zeigte beim Saisonauftakt direkt wieder eine bärenstarke Leistung, trieb die Balinger mit 13 Paraden zur Verzweiflung und war somit der Garant für den Erfolg der Lübecker.

Vor 1683 Zuschauern zeigte der VfL von Beginn an eine konzentrierte Leistung, erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit schlichen sich Fehler ein, die von den Gästen postwendend bestraft wurden. Balingen erspielte sich kurz vor der Pause durch den Treffer von Niemeyer erstmals eine Drei-Tore-Führung, Rúnarsson verkürzte im Gegenzug noch auf 13:11 (30.).

Diesen Vorsprung konnten Strobel und Co. auch zu Beginn des zweiten Durchgangs erst einmal halten, vor allem Niemeyer am Kreis war von der VfL-Abwehr nur schwer in den Griff zu bekommen. Doch die Schwartauer blieben dran und auch die Halle sorgte nun für die nötige Unterstützung. Als Thees Glabisch zum 17:17-Ausgleich traf (43.), brodelte es in der Hansehölle.

Der VfL spielte jetzt wie im Rausch, vorne fanden Hansen, Podpolinski und Genda immer wieder die richtigen Lösungen und auch die Abwehr stand jetzt stabiler. Natürlich war auch auf Klockmann Verlass. Genda brachte den VfL mit dem 19:18 schließlich wieder in Führung (47.), Thees Glabisch erhöhte wenig später auf 20:18 (49.).

Das Greve-Team hatte die Partie jetzt unter Kontrolle, erspielte sich in der 54. Minute beim 22:19 erstmals einen Drei-Tore-Vorsprung und ließ sich diesen nicht mehr nehmen. Als der Ex-Balinger Rúnarsson zwei Minuten vor dem Ende zum 25:21 traf, war das Spiel endgültig entschieden. Es folgten Jubel und Freudentänze vor der begeisterten Menge in der Hansehalle und die Erkenntnis, dass der VfL seine Form pünktlich zum Ligastart gefunden hat.


Text-Nummer: 124368   Autor: VfL/red.   vom 26.08.2018 12.33

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.