Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonnabend,
der 20. Juli 2018






Kunst am Kai: Mit Verdi beendete Gabriele Pott die Saison

Die fünfte Spielzeit von „Kunst am Kai“ ging am Wochenende mit zwei Aufführungen des Verdi-Requiems zu Ende. Die Tribüne im Schuppen C war dabei nicht nur bis auf den letzten Platz besetzt.

An beiden Abenden mussten Musikfreunde wieder umkehren, weil es keine Karten mehr gab. Die Zahl der Mitwirkenden war groß: 200 Sänger im Hauptchor, 60 Stimmen im zusätzlich engagierten Kinderchor, 50 Orchestermusiker plus Solisten und Dirigentin ergibt die stolze Zahl von 315 Mitwirkenden.

Das Requiem von Giuseppe Verdi wurde schon mal als „siebenteilige Oper des Jüngsten Gerichts und der Erlösung“ beschrieben. Verdi setzte alle Stilmittel seiner Zeit ein, scheute sich nicht, bombastisch aufzutrumpfen, um das Heulen und Zähneklappern des Weltgerichts auszumalen. Ruhige Teile besingen die Hoffnung auf Erlösung und Befreiung.

Gegen Ende der Aufführung ließ Gabriele Pott, die schon vorher den Solisten kleine szenische Aufgaben verordnet hatte, die Tore des Hafenschuppens öffnen, auf dass die Erlösten in eine andere Welt ziehen konnten. Die Totenhemden, die zu Beginn vor einem Kreuz abgelegt worden waren, wurden fortgeworfen. Außer der Singakademie, verstärkt durch Gastsänger, waren die Sopran- und Altstimmen der Knabenkantorei (Einstudierung Karl Hänsel) und des Mädchenchores der Gemeinnützigen (Einstudierung Heidi Becker, seit kurzem Heidi Hoppe) beteiligt, ferner ein großes Orchester, dessen Rückgrat Mitglieder der Lübecker Philharmoniker bildeten.

Große Aufgaben hatten die Gesangssolisten zu erfüllen, Karen Leiber (Sopran), Wioletta Hebrowska (Mezzospran), Matthias Koziorowski (Tenor), Mario Klein (Bass). Das gelang auch in den Ensembles ausgewogen und klangschön. Gabriele Pott als Dirigentin spornte die große Schar der Mitwirkenden zu Hochleistungen an. Saison Nr. 5 im Schuppen C auf der nördlichen Wallhalbinsel ist zu Ende. Sicher hat Frau Pott schon Ideen für das Jahr 2019.

Die Lübecker Singakademie singt Verdis „Missa da Requiem“. Foto: Veranstalter

Die Lübecker Singakademie singt Verdis „Missa da Requiem“. Foto: Veranstalter


Text-Nummer: 124701   Autor: JW   vom 11.09.2018 10.08

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.