Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Dienstag,
der 25. September 2018





HLsports

Aktuelle Nachrichten von HLsports.de:
25.09.2018, 21.45 Uhr: Rönnau lässt ATSV keine Chance - Flaegel mit Viererpack
25.09.2018, 21.40 Uhr: Kreispokal: Favoriten ziehen ins Halbfinale ein
25.09.2018, 21.05 Uhr: 3. Liga: Hansa verliert deutlich
25.09.2018, 20.58 Uhr: HFCL-Erfolge beim Internationalen 7-Türme-Turnier
25.09.2018, 20.33 Uhr: 2. Liga: Köln dreht Spiel - Kiel verliert in Berlin

Travesprinter Lübeck: Platz 16 im Finale in Bad Waldsee

Im schwäbischen Bad Waldsee blieb am vergangenen Wochenende der erhoffte große Sprung des Teams aus Lübeck und Mölln auf die vorderen Tabellenplätze aus. Mit einem Sieg in fünf Rennen konnten sie ihren Tabellenplatz trotzdem verteidigen.

Zum letzten Renntag und großen Finale der Ruder-Bundesliga musste der Travesprinter mit einem durch Krankheitsausfälle und Auslands-aufenthalte leicht geschwächten Team antreten. So war schon vor dem ersten Rennen klar, dass es schwer werden würde, an den guten 15. Tabellenplatz des letzten Renntages in Leipzig anzuknüpfen. Im Zeitfahren kam es zum ersten großen Duell des Tages mit den Gastgebern vom Waldsee-8er. War der Travesprinter dem Team aus Baden-Württemberg in Leipzig noch knapp überlegen, musste er sich diesmal deutlich geschlagen geben.

Es folgten Rennen gegen Minden und Mühlheim, in denen sich das Boot aus Lübeck und Mölln jedoch weiterhin nicht nach vorne rudern konnte. Im Halbfinale trafen die einzigen Schleswig-Holsteiner der Liga dann auf den „Emscher Hammer“ aus Wanne-Eickel. Mut und Wille zahlten sich diesmal aus und der Travesprinter fuhr seinen ersten Sieg an diesem Tag ein. Es sollte der einzige bleiben, denn im Finale um Platz 15 fielen die Lübecker wieder auseinander und mussten so den Sieg in diesem Rennen an den Gegner aus Hameln abtreten.

„Wir sind als Favoriten in dieses letzte Rennen gegangen und es ist umso ärgerlicher, dass wir uns haben abziehen lassen.“ fasste Teamkapitän Johannes Heimann den letzten Zweikampf zusammen.

So musste sich das Team des Lübecker Ruder-Klubs und der RG „Titania“ Mölln am Ende mit dem vorletzten Tabellenplatz in der Gesamtwertung begnügen. Schlagmann Paul Bleßmann zieht jedoch ein positives Fazit: „In den letzten zwei Monaten hatten wir einen deutlichen Aufwärtstrend, konnten aber nicht mehr genügend Punkte sammeln, um in der Tabelle nach oben zu klettern.“

Und eine Kampfansage an die Gegner schickt er gleich hinterher: „Wir wissen jetzt, wie man in der ersten Liga mitfährt. Wenn wir nächstes Jahr aus dem Wintertraining zurückkommen, wird das Mittelfeld der Tabelle angegriffen.“

Im schwäbischen Bad Waldsee blieb der erhoffte große Sprung des Teams aus Lübeck und Mölln auf die vorderen Tabellenplätze aus. Der Optimismus bleibt. Foto: Pischke/Ruder-Bundesliga

Im schwäbischen Bad Waldsee blieb der erhoffte große Sprung des Teams aus Lübeck und Mölln auf die vorderen Tabellenplätze aus. Der Optimismus bleibt. Foto: Pischke/Ruder-Bundesliga


Text-Nummer: 124742   Autor: Travesprinter HL/red.   vom 12.09.2018 14.29

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.