Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Dienstag,
der 18. Dezember 2018






Politik streitet über Overbeck-Pavillon

Seit Januar wird der Pavillon der Overbeck-Gesellschaft in der Königstraße saniert. Das städtische Gebäude steht unter Denkmalschutz. Die Arbeiten wurden inzwischen deutlich teurer. Das führte im Bauausschuss zu einer heftigen Diskussion über den Unterschied zwischen geplanten und tatsächlichen Baukosten.

Anfang der 1930er Jahre wurde der Pavillon gebaut. Finanziert haben ihn Lübecker Bürger, die ihn später der Stadt geschenkt haben. Seitdem organisiert die Overbeck-Gesellschaft dort Ausstellungen.

Wie bei vielen städtischen Gebäuden gab es auch bei dem Pavillon einen Sanierungsstau. Die Overbeck Gesellschaft sammelte deshalb Geld. Sie bekam rund 610.000 Euro zusammen, um das Dach abzudichten, Fenster zu erneuern, Elektro- und Sanitärinstallationen zu erneuern. Der Eigentümer des Gebäudes, die Hansestadt Lübeck, stimmte der Sanierung zu. Es gab allerdings Probleme. Die Kosten stiegen um rund 95.000 Euro. Auch diesen Betrag konnte die Gesellschaft über Spenden finanzieren.

Jetzt stellt sich heraus, dass die Bewehrungseisen im Dach korrodiert sind und ausgetauscht werden müssen. Die Kosten liegen bei weiteren 150.000 Euro. Da die Overbeck Gesellschaft das Geld nicht mehr aufbringen kann, muss die Stadt einspringen.

Im Bauausschuss gab es darüber eine heftige Debatte. Besonders die Grünen und die Unabhängigen kritisieren, dass das Dach nicht vor der Sanierung untersucht wurde. Es sei mittlerweile üblich, dass die Kosten bei Bauprojekten nachträglich steigen. Das weist das städtische Gebäudemanagement zurück. Man könne nicht vorab das Dach durchlöchern, um zu sehen, ob es Schäden gibt. Bei Sanierungen von alten Gebäuden könne es immer unvorhergesehene Kostensteigerungen geben.

Der Bauausschuss stimmte schließlich der Kostenübernahme zu. Die Overbeck Gesellschaft, die ihren 100. Geburtstag feiert, darf das Gebäude 20 Jahre lang kostenlos nutzen. Rechnet man ihre Beteiligung an der Sanierung auf 20 Jahre um, zahlt sie knapp 3000 Euro Miete für den städtischen Pavillon im Monat.

Vor einem Jahr wurde die Sanierung gestartet. Foto: RB/Archiv

Vor einem Jahr wurde die Sanierung gestartet. Foto: RB/Archiv


Text-Nummer: 124880   Autor: VG   vom 18.09.2018 13.01

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.