Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Donnerstag,
der 21. Februar 2018






+++ HL-live.de - Archiv +++

27.09.2018 13.53


Synode: Gelingende innere Fusion mit unterschiedlichen Prägungen

Der Abschluss des Agenda-Prozesses der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland stand am Donnerstag, 27. September 2018, auf der Tagesordnung der Landessynode. Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck, berichtete den Synodalen darüber bei ihrer Tagung in Travemünde.

Der Agenda-Prozess war 2013 zur Legislaturperiode der I. Landessynode der Nordkirche vom Landeskirchenamt initiiert worden. Der Prozess diente der Entwicklung, gezielten Steuerung und Koordinierung der anstehenden vielschichtigen Projekte und Vorhaben in der zu Pfingsten 2012 gegründeten Nordkirche. Durch die Fusion der früheren drei Landeskirchen Nordelbiens, Mecklenburgs und Pommerns wurde eine umfassende Rechtsvereinheitlichung notwendig.

Zum Agenda-Prozess gehörte daher unter anderem die zeitliche Planung der Beratung neuer Kirchengesetze in den zuständigen Gremien und schließlich der Landessynode. Landeskirchenamt, Landessynode und Erste Kirchenleitung erarbeiteten im Rahmen des Agenda-Prozesses eine intensive Kommunikationskultur, die zu einer engen Verzahnung im Verlauf der inneren Fusion der drei ehemaligen Landeskirchen führte.

Bischöfin Kirsten Fehrs: „Der Agenda-Prozess hat sich zu einem Kommunikations- und Steuerungsinstrument entwickelt, durch das immer neue Zusammenhänge für neue Strukturen sichtbar wurden. Dabei spielte das Thema Selbstvergewisserung immer wieder eine Rolle: Wie können wir mit unseren unterschiedlichen landeskirchlichen Strukturen und mit unseren Prägungen durch Ost- oder West-Kultur eine Nordkirche werden, die alle mitnimmt? Wie verhindern wir, dass die Zusammenführung nur rein administrativ vollzogen wird? Das ist für die großen, auch theologischen Themen unserer Kirche und bei Fragen zum Leben im Pfarrhaus, gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und etlichen Kirchengesetzen gut gelungen.

Gleichzeitig haben wir gelernt: Auch bei einer inneren Fusion gibt es unterschiedliche Agenden, die nicht nivelliert werden sollen. Möge es also den nachfolgend Verantwortlichen gelingen, diese Erfolgsgeschichte fortzuschreiben und die Nordkirche in gutem Fahrwasser zu halten!“

Autor: LK SH

Aus rechtlichen Gründen können wir Bilder nicht mehr zur Verfügung stellen.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.