Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Montag,
der 19. November 2018






Lübeck mit drei Fällen im Schwarzbuch

Am Dienstag hat der Bund der Steuerzahler sein "Schwarzbuch" veröffentlicht. Lübeck ist in diesem Jahr mit drei Fällen dabei: der Possehlbrücke, dem Drogenklo am Krähenteich und dem Kombibahnsteig am Strandbahnhof Travemünde. Die Stadt hat bereits reagiert.

Die Kostensteigerung bei der Possehlbrücke von neun auf 15 Millionen Euro kommentiert der Bund der Steuerzahler so: "Wir kritisieren, dass es offenbar bei der Ausschreibung an einer einwandfreien Planung und vollständigen Leistungsbeschreibung gefehlt hat, sonst hätte es nicht zu diesem Streit zwischen Stadt und Bauunternehmen kommen können."



Vom März 2017 bis Juli 2018 stand am Krähenteich eine Toilette. Die sollte die Situation für die Anwohner etwas erträglicher machen. Genutzt wurde sie allerdings als Drogen-Kiosk. Rund 80.000 Euro hat das Experiment gekostet. "Teure technische Einrichtungen sind nicht immer die richtige Lösung", so der Bund der Steuerzahler. "Diese Lektion musste jetzt auch in Lübeck gelernt werden – auf Kosten des Steuerzahlers."

Noch etwas teurer ist der Kombi-Bahnsteig am Travemünder Strandbahnhof. Er wurde 2011 für 1,4 Millionen Euro gebaut um den barrierefreien Übergang vom Zug in die Busse zu ermöglichen. Die Anfahrt für die Busse wurde aber nie gebaut, da die Paul-Brümmer-Straße nicht bis zum Strandbahnhof verlängert wurde.

"Ohne eine Verlängerung der Paul-Brümmer-Straße ist ein Kombibahnsteig nicht zwingend erforderlich", hat die Bauverwaltung im Sommer ins Verkehrskonzept für Travemünde geschrieben. Nach der Anfrage des Bundes des Steuerzahlers rückt man von dieser Aussage jetzt wieder ab. Am Montagabend - kurz vor der Veröffentlichung des Schwarzbuches - teilte die Stadtplanung mit, dass man nun doch den Kombibahnsteig nutzen möchte. Im kommenden Jahr werde es erste Planungen geben.

Nach dem öffentlichen Druck durch den Bund der Steuerzahler möchte Lübeck den Kombibahnsteig nun doch in Betrieb nehmen.

Nach dem öffentlichen Druck durch den Bund der Steuerzahler möchte Lübeck den Kombibahnsteig nun doch in Betrieb nehmen.


Text-Nummer: 125912   Autor: VG   vom 06.11.2018 11.17

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.