Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Freitag,
der 14. Dezember 2018






Lübecker Rettungskräfte üben für den Katastrophenfall

Katastrophen geschehen zum Glück selten. Aber der Stromausfall im Mai hat gezeigt, wie schnell das öffentliche Leben zum Erliegen kommt. Deshalb wurde jetzt der Ernstfall geübt. Stadt, Bundeswehr, Polizei und Rettungsdienst machten mit.

Rund fünf Tage übten Lübecker Rettungskräfte den Ernstfall an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) in Ahrweiler. Beteiligt waren neben der Feuerwehr Lübeck und Vertretern der Stadtverwaltung die Bundeswehr, das Deutsche Rote Kreuz, das Technische Hilfswerk und die Polizei.

Unfälle, Terroranschläge oder Katastrophenereignisse stellen Einsatzkräfte des Bevölkerungsschutzes vor große Herausforderungen. Ereignisse wie Sturmfluten oder zuletzt der Stromausfall in Lübeck im Mai 2018 haben gezeigt, dass es für Hilfsorganisationen, Feuerwehr, Polizei, Technisches Hilfswerk und Behörden wichtig ist, auf Großschadensereignisse und Katastrophen vorbereitet zu sein.

"Zum Glück kommen solche Einsatzlagen in Wirklichkeit nur selten vor. Aber für genau diese seltenen Fälle ist es wichtig, jährlich in dieser Zusammensetzung zu üben. Die guten Noten von der Übungsleitung bestätigten die in der Woche erbrachte Leistung des Stabes. In diesem Jahr wurde die Übung unter Beobachtung der Übungsleitung in Ahrweiler absolviert. Es gab hilfreiche Feedbacks, die wir mit nach Lübeck nehmen. Im nächsten Jahr wird dann im neu ausgestatteten Stabsraum in den eigenen Räumlichkeiten der Feuerwache 1 geübt", so Bernd Neumann, Bereichsleiter der Lübecker Feuerwehr.

Auch der Senator für Umwelt, Sicherheit und Ordnung, Ludger Hinsen, besuchte seinen Stab für zwei Tage und wurde in diesem Zeitraum mit in die Übung eingebunden. So bekleidete Senator Hinsen in der Übungslage das Amt eines Landrates und war Mittelpunkt einer Pressekonferenz zur fiktiven Schadenslage. "Für den Fall der Fälle müssen die Akteure aus den verschiedenen Fachrichtungen gut zusammenarbeiten. Die Stabsübungen werden daher auch genutzt, um sich gegenseitig kennenzulernen ganz nach dem Motto 'In der Krise Köpfe kennen'. Wir wollen zukünftig auch weitere Bereiche der Verwaltung für die Stabsarbeit gewinnen", so der Senator.

Lageraum: Rund fünf Tage übten Lübecker Rettungskräfte den Ernstfall. Foto: Lars Walther, Feuerwehr Lübeck

Lageraum: Rund fünf Tage übten Lübecker Rettungskräfte den Ernstfall. Foto: Lars Walther, Feuerwehr Lübeck


Text-Nummer: 126074   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 13.11.2018 12.19

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.