Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Dienstag,
der 11. Dezember 2018






GAL bringt Antrag zur Deponie Ihlenberg ein

In der vergangenen Woche berichtete der NDR über einen internen Prüfbericht zur Deponie Ihlenberg. Der Umweltausschuss der Bürgerschaft beschäftigt sich damit am Dienstag. Die Fraktion "GAL und Freie Wähler" bringt das Thema zusätzlich in die Bürgerschaft ein.

"Die Skandale um die Giftmülldeponie Ihlenberg entwickeln sich zur unendlichen Geschichte. Durch den jetzt an die Öffentlichkeit gelangten Prüfbericht ist offenkundig, dass (auch) Lübeck jahrelang belogen und betrogen wurde und hinweggetäuscht wurde über das Gefährdungspotenzial für die Bevölkerung und dabei insbesondere unsere Trinkwasserversorgung", empört sich Antje Jansen, die Vorsitzende der Fraktion "Freie Wähler und GAL" in der Lübecker Bürgerschaft: "Es ist höchste Zeit, dem nun endgültig ein Ende zu setzen. Gewarnt und protestiert haben wir (gefühlt) doch schon immer. Ich möchte mal daran erinnern, dass viele Lübecker Bürger schon zu Zeiten, als die Mauer noch stand, am Grenzübergang Schlutup gegen die hochlukrativen Giftmüllexporte nach Schönberg demonstriert haben. Damals wir heute erleben wir nichts als Beschwichtigungen und Verharmlosungen. Wer soll dem noch trauen!"

Die "Freien Wähler und GAL" haben jetzt einen Dringlichkeitsantrag eingebracht, mit dem sie den Bürgermeister und die Verwaltung auffordern, die Bürgerschaft rückhaltlos über den aktuellen Kenntnisstand zu informieren, sowohl was den Umfang zusätzlicher Giftmülleinlagerungen angeht als auch darüber, wie sich das auswirkt auf das Gefährdungspotenzial für die Bevölkerung. Antje Jansen weiter: "Und wir wollen natürlich wissen, welche Maßnahmen ergriffen werden, um die Menschen in Lübeck ohne jedes Restrisiko zu schützen. Das meint vor allem anderen unser Trinkwasser."

"Natürlich wissen wir, dass das Thema in der kommenden Woche im Ausschuss für Umwelt, Sicherheit und Ordnung auf dem Tisch sein wird", fügt die Fraktionsvorsitzende hinzu: "Aber wir haben trotzdem einen Dringlichkeitsantrag gestellt. Dafür gibt es drei wichtige Gründe: Erstens wird der Ermittlungsstand sich hoffentlich zwischen Ausschuss und Bürgerschaftssitzung weiterentwickelt haben. Zweitens ist das Thema von brennender Bedeutung und gehört in das Plenum der Bürgerschaft – und drittens, das muss leider immer wieder erwähnt werden, war die Zusammenfassung der ständig dringender werdenden Umweltthematik mit den Fragen von Sicherheit und Ordnung in einem gemeinsamen Ausschuss eine krasse Fehlentscheidung der Lübecker Bürgerschaft, die dringend revidiert werden muss."

Fraktionschefin Antje Jansen begründet den Antrag für die Bürgerschaft.

Fraktionschefin Antje Jansen begründet den Antrag für die Bürgerschaft.


Text-Nummer: 126219   Autor: GALuFW   vom 18.11.2018 15.02

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.