Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Sonnabend,
der 16. Februar 2018






Unabhängige: Stadtteilbüros mit Betroffenen abstimmen

Die Unabhängigen in der Lübecker Bürgerschaft kritisieren das Konzept zur Wiedereröffnung der Stadtteilbüros und haben im Bauausschuss und im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung der Beschlussvorlage nicht zugestimmt. "Das Konzept ist nicht der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Abstimmungen mit den Betroffenen haben nicht stattgefunden", erklärt Fraktionsvorsitzender Detlev Stolzenberg von den Unabhängigen.

Bereits im Bauausschuss in der vergangenen Woche mahnte er eine Öffentlichkeitsbeteiligung und die Abstimmung mit den Stadtteilakteuren an. Protest gegen das Konzept kommt jetzt auch zu Recht von den Eltern der Stadtschule in Travemünde, die das bislang bekannt gemachte Nutzungskonzept von Räumen für ein Stadtteilbüro in ihrer Schule ablehnen.

Stolzenberg dazu: „Diese Basta-Mentalität des Bürgermeisters lehnen die Unabhängigen ab. Es ist bedauerlich, dass Jan Lindenau in den vergangenen Monaten versäumt hat, alternative Standorte und den Leistungsumfang den Menschen vor Ort vorzustellen. Dies muss jetzt nachgeholt werden.“

Der Pressesprecher der Unabhängigen Wolfgang Neskovic ergänzt: “Die Elternschaft hat nachvollziehbare Argumente vorgetragen und Fragen gestellt, die von der Verwaltung beantwortet werden müssen. Es wäre verantwortungslos, sie einfach vom Tisch zu fegen. Entscheidungen über die Köpfe der Betroffenen hinweg lehnen die Unabhängigen ab. Jedenfalls sollte keine Entscheidung getroffen werden, ohne vorher die Eltern anzuhören und sich mit ihren Argumenten in öffentlicher Sitzung auseinanderzusetzen.

Die Gemeindeordnung lässt diese Möglichkeit ausdrücklich zu, wenn dies vorher von der Bürgerschaft oder einem Ausschuss beschlossen wird. Eine solche Anhörung bietet zudem der Verwaltung die Möglichkeit eventuelle Missverständnisse aufzuklären oder entsprechende Richtigstellung vorzunehmen. Die Unabhängigen werden sich jedenfalls für eine solche Anhörung einsetzen.“

Detlev Stolzenberg fordert, ein Konzept für Stadtteilbüros mit den Betroffenen abzustimmen. Foto: Unabhängige HL

Detlev Stolzenberg fordert, ein Konzept für Stadtteilbüros mit den Betroffenen abzustimmen. Foto: Unabhängige HL


Text-Nummer: 126398   Autor: Unabhängige HL   vom 26.11.2018 11.15

Text teilen: auf facebook +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.