Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Sonnabend,
der 16. Februar 2018






Berkenthin: Schiffsunfall in Schleuse

Mit 85 Meter Länge wäre die Schleusenkammer Berkenthin eigentlich wirklich lang genug für ein Binnenmotorschiff, das am Freitag auf dem Elbe-Lübeck-Kanal unterwegs war. Eine kurze Fahrlässigkeit hatte jedoch unangenehme Folgen für den Schiffsführer.

Beladen mit zirka 750 Tonnen Kiesschlacke befand sich ein knapp 72 Meter langes Gütermotorschiff am Freitagnachmittag auf seiner Reise von Salzgitter nach Lübeck auf dem Elbe-Lübeck-Kanal. Gegen 15.25 wurde das Gütermotorschiff (GMS) in Talfahrt in die Schleuse Berkenthin gesteuert – eine von sieben Schleusen dieser 62 Kilometer langen Wasserstraße.

Gegen 15.30 Uhr wurde das Wasserschutzpolizeirevier Lübeck in Travemünde von dem Schleusenwärter angerufen. Den Beamten wurde mitgeteilt, dass das Schiff mit seinen Ruderblättern auf dem Drempel des bergseitigen Schleusentores aufgelegen habe. Beim Hinunterrutschen von dem Drempel sei das Steuerbordruderblatt des Schiffes abgebrochen, weshalb dem Schiffsführer zunächst die Weiterfahrt untersagt worden sei.

Beim Eintreffen der Funkwagenbesatzung der Wasserschutzpolizei lag das Schiff im Unterwasser der Schleuse an einem Dalben. Die Beamten stellten fest, dass das abgebrochene Steuerbordruderblatt glücklicherweise an einer Sicherungskette gehangen hatte und mittels des Schiffskrans wieder an Deck gezogen werden konnte.

Da dem Schiff trotz des fehlenden Steuerbordruderblattes immer noch das Mittschiffsruder und das Backbordruder zur Verfügung standen, konnte für den Schiffsführer am 1. Dezember nach mehreren erfolgreichen Tests das Weiterfahrverbot um 11 Uhr für die Strecke bis in den Lübecker Klughafen aufgehoben werden.


Die Weiterfahrt zu dem angestrebten Spezialterminal für Schütt- und Massengüter auf der Trave, wo die Kiesschlacke gelöscht werden soll, wurde nach Rücksprache mit den zuständigen Behörden nur mit Schlepperbegleitung gestattet.


Text-Nummer: 126595   Autor: PD Lübeck/red.   vom 04.12.2018 08.41

Text teilen: auf facebook +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.