Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Montag,
der 21. Januar 2018






Stadt: Kein Salz streuen!

Das Wetter wird kühler, es gibt Nachtfrost und vielleicht auch ein bisschen Schnee. Die Stadt weist vorsorglich darauf hin, dass das Streuen von auftauenden Mitteln in Lübeck verboten ist.

Seit dem Beginn der kalten Jahreszeit hält der Handel Streusalz zum Verkauf bereit. "Ein irreführendes Angebot, denn in der Hansestadt Lübeck ist die Verwendung von auftauenden Mitteln auf öffentlichen Flächen verboten!", warnt die Stadt. Eine Ausnahme bilden verkehrswichtige und gefährliche Fahrbahnen (Strecken der Linienbusse, Brücken, Steigungen, Gefälle).

Die Lübecker Straßenreinigungssatzung überträgt dem Grundstückseigentümer die Pflicht zur Schnee- und Glättebeseitigung der dem Grundstück anliegenden Gehwegen. In der Satzung wird unter anderem darauf hingewiesen, dass auftauende Mittel nicht verwendet werden dürfen. Es sind abstumpfende Stoffe einzusetzen.

Der Bereich Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz macht darauf aufmerksam, dass das Streuen von auftauenden Mitteln ist aus gutem Grund verboten sei: "Streusalz verursacht Schäden an Straßenbäumen und Sträuchern. Natriumchlorid als Hauptbestandteil des Streusalzes verdrängt die im Boden für die Pflanzen verfügbaren Nährstoffe wie Calcium und Magnesium. Auch für Haustiere ist Streusalz schädlich - es verätzt die Pfoten der Tiere. Korrosionsschäden an Fahrzeugen gehen häufig auf das Konto von Streusalz. Darüber hinaus können Kleidung und Schuhe in Mitleidenschaft gezogen werden."

Das Salz gelange mit dem Schmelzwasser in den Boden und durch das Entwässerungssystem in die Gewässer. Das Grundwasser und die Flüsse würden belastet. Darüber hinaus erschwere Streusalz die Klärung der Abwässer in der Kläranlage.

"Bei Schneefall reicht es oft aus, Gehwege gründlich mit Schippe oder Besen zu räumen", rät die Stadtverwaltung. Eine umweltfreundliche und sichere Alternative sei das Beräumen der Flächen und das Streuen mit salzfreien, abstumpfenden Streumitteln mit dem Blauen Engel. Diese Produkte stumpfen glatte Wege sicher ab und schonen dabei auch Gehölze und Bäume am Wegesrand. Erlaubt sind darüber hinaus Streumittel wie Sand, Splitt und Granulat. Aber auch bei diesen Materialien sei zu beachten, dass sie sich umweltschädlich auswirken können, insbesondere wenn sie zu massiv ausgebracht werden. Jeder Eigentümer laut Straßenreinigungssatzung verpflichtet die Streumittel wieder aufzunehmen.

Die Stadt weist darauf hin, dass auch bei winterlichen Bedingungen kein Salz gestreut werden sollte. Foto: JW

Die Stadt weist darauf hin, dass auch bei winterlichen Bedingungen kein Salz gestreut werden sollte. Foto: JW


Text-Nummer: 126770   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 11.12.2018 15.01

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.