Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Sonntag,
der 24. März 2018






Lübecker Keller aus dem 12. Jahrhundert in Berlin

Die Jugendbauhütte hat einen historischen Keller aus dem 12. Jahrhundert mit authentischen Werkzeugen nachgebaut (wir berichteten). Am Mittwoch wurde der Keller in Berlin im Rahmen der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" fertig.



Die Jugendbauhütte Lübeck der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) in Trägerschaft der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd) hat am Mittwoch im Martin-Gropiusbau Berlin in der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" den letzten Balken auf die Ständer-Rähm-Konstruktion eines Holzkellers, den die Jugendlichen des Freiwilligen Sozialen Jahres in der Denkmalpflege auf ihrer "lebendigen Baustelle" in Zusammenarbeit mit der Abteilung Archäologie der Hansestadt Lübeck vor den Ausstellungsbesuchern in Originalgröße nach Befunden im Lübecker Gründungsviertel aus dem 12. Jahrhundert in den vergangenen Wochen nachgebaut haben.

Die aus der Stadtgründungszeit stammenden Bauelemente wurden von Archäologen rekonstruiert und von den Freiwilligen der Jugendbauhütte Lübeck in der Größe 6,30 Meter mal 4,60 Meter mal 2,40 Meter nachgebaut. Es wurde mit authentischen Werkzeugen und historischen Handwerkstechniken rekonstruiert. Neben einem von der Jugendbauhütte bereits für die Archäologie gefertigten Modell im Maßstab 1:10 wurde der "Lübsche Keller" im Maßstab 1:1 für die Berliner Ausstellung als halbfertiger Keller mit Schwellenkranz, sechs Ständern, einem Rähm und Wandbohlen sowie mehreren Eichenstämmen aus Lübecker Wäldern zur Weiterbearbeitung in Berlin vorgefertigt. Den Lübschen Keller fand man während der Großgrabung auf der Lübecker Altstadtinsel von 2009 bis 2016 auf nahezu jedem Grundstück. Bauweise und Holzverbindungen unterschieden sich dabei nicht, nur die Größe der Keller. Die Holzkeller wurden als Stecksystem ohne zusätzliche Verbindungselemente aus dem Eichenholz der Stadtwälder gebaut. Der älteste konnte dendrochronologisch auf 1176 datiert werden.

Unterstützt wird das Keller-Projekt von der Lübecker Possehl-Stiftung und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien über das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018.

Die Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" des Museums für Vor- und Frühgeschichte und des Verbandes der Landesarchäologen zeigt noch bis zum 6. Januar 2019 die spektakulärsten archäologischen Neufunde der vergangenen 20 Jahre von der Steinzeit bis ins 20. Jahrhundert.

Der vollständige Keller kann jetzt in Berlin besichtigt werden. Fotos: Jugendbauhütte Lübeck

Der vollständige Keller kann jetzt in Berlin besichtigt werden. Fotos: Jugendbauhütte Lübeck


Text-Nummer: 126794   Autor: DSD/red.   vom 12.12.2018 19.17

Text teilen: auf facebook +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.