Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Sonntag,
der 20. Januar 2018






Lübecker bekommen die Wahl: Sack oder Tonne

Zum 1. Januar ändert sich die Gesetzeslage für den Verpackungsmüll. Die Entsorgungsbetriebe Lübeck haben die Chance der Neuverhandlungen mit den privaten Entsorgern genutzt, um eine Forderung vieler Lübecker durchzusetzen. Ab dem Jahr 2022 kann jeder Haushalt wählen, ob er weiter den gelben Sack nutzen möchte oder eine gelbe Tonne bekommt.



Die Abholung der Müll- und Wertstoffe ist rechtlich eine komplizierte Angelegenheit. So gibt es für Verpackungsmüll inzwischen zehn Systeme. Vielen Haushalten dürfte nur der "Grüne Punkt" bekannt sein. Diese Unternehmen sind dafür zuständig, dass die Verpackungen wieder eingesammelt werden. Die einfachste Möglichkeit ist dabei die Verwendung von Säcken. Das führt allerdings zu Problemen. So reißen die Säcke schnell auf oder sorgen für die Entstehung von wilden Müllkippen in der Stadt.

Die aktuelle Vereinbarung der Entsorgungsbetriebe mit den Verpackungssystemen läuft Ende 2020 aus. Dann könnte Lübeck verlangen, dass eine Umstellung auf "gelbe Tonnen" erfolgt. Aber auch das macht Probleme. Vor allem in der Innenstadt hat nicht jeder Haushalt den Platz für eine weitere Tonne.

Der Kompromiss: In Lübeck dürfen die privaten Systeme noch ein Jahr länger nur den gelben Sack nutzen. Ab 2022 kann dann jeder Haushalt selbst entscheiden, ob er die Tonne oder den Sack verwendet. So haben die privaten Entsorger ausreichend Zeit, sich auf die neue Situation einzustellen und entsprechende Fahrzeuge zu beschaffen.

Auch beim Papier müssen die Systeme für Verpackungen in Zukunft mehr zahlen. Eine Auswertung des Altpapiers hat ergeben, dass der Anteil von Verpackungen von 20,4 Prozent auf 33,5 Prozent gestiegen ist. Die Kostenbeteiligung der Verpackungsindustrie an der Abholung des Altpapiers steigt um rund 50 Prozent auf etwa 75 Euro pro Tonne. Der Lübecker Gebührenzahler wird damit um einen sechsstelligen Betrag entlastet.

Die Lübecker können in Zukunft wählen, ob sie lieber gelbe Säcke oder Tonnen nutzen möchten. Fotos: JW

Die Lübecker können in Zukunft wählen, ob sie lieber gelbe Säcke oder Tonnen nutzen möchten. Fotos: JW


Text-Nummer: 126854   Autor: VG   vom 15.12.2018 15.20

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.