Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Sonntag,
der 20. Januar 2018






BfL: Keine Gängelung durch Denkmalschutz

Seit 1970 hat sich die Anzahl der Denkmale in Lübeck auf 1800 erhöht, Tendenz steigend. "Die Lübecker Denkmalschützer sammeln fleißig weiter, um der reichen und wechselhaften Geschichte Lübecks, die sich auch und im besonderen Maße in der Architektur widerspiegelt, gerecht zu werden", so Lothar Möller, Vorsitzender der BfL und Mitglied der Bürgerschaft. Er kritisiert allerdings eine falsche Schwerpunktsetzung.

Wir veröffentlichen die Mitteilung von Lothar Möller im Wortlaut:

(")Längst werden nicht mehr nur einzelne Monumente weit zurückliegender Jahrhunderte wie Altstadthäuser oder Kirchen unter Schutz gestellt, sondern auch Wohn- und Nutzbauten der Moderne sowie Nachkriegssünden und selbst ganze Ensemble, Straßenzüge und Beispiele für Industriebauten.

Dabei reibt sich der Bürger oft ungläubig die Augen. So klopft der Denkmalschutz sogar an die Türen der Stadtwerke zu Lübeck, um eine Stahlhülle (Gasometer) aus dem Jahr 1954 als "Denkmal" auszuweisen. Das „Denkmal der Industriekultur“ wird eingepackt. Der 64-jährige Scheibengasbehälter (Gasometer), der auf dem Betriebsgelände der Stadtwerke in der Geniner Straße steht, wird aus Sicherheitsgründen verhüllt.

Die Sicherung des Behälters kostet dem Steuerzahler rund eine Million Euro, der Nutzen allerdings ist noch zu suchen.

Brauchen wir weniger Denkmalschutz? Jein, wir brauchen einen Anderen. Wir brauchen nicht weniger, aber auch nicht mehr, was wir brauchen ist ein verändertes Verständnis vom Denkmalbegriff, bei dem es nicht um die Sammelleidenschaft von Denkmalpflegern geht. Und gar nicht darf der Denkmalschutz instrumentalisiert werden, um ungeliebte Bauvorhaben zu verhindern, wie wir es in der Vergangenheit bei den Plänen um die Neugestaltung des Schlachthofgeländes schmerzhaft erfahren mussten.

Baudenkmale sind bauliche Anlagen, an deren Erhaltung wegen ihrer geschichtlichen, künstlerischen, wissenschaftlichen oder städtebaulichen Bedeutung ein öffentliches Interesse besteht.

Die Auseinandersetzung um die Frage „Brauchen wir weniger Denkmalschutz?“, sollte deshalb um den Aspekt erweitert werden, welches Denkmal wir brauchen. Dies stellt vor allem den besonderen Wert in den Fokus, der von einer Unterschutzstellung ausgeht. Denkmalschutz sollte also immer eine Qualitätszuweisung für herausragende Objekte sein.

Beim Gasometer müsse man wohl eher von einem “falschen” Denkmal sprechen.(")

Lothar Möller fordert andere Schwerpunkte beim Denkmalschutz.

Lothar Möller fordert andere Schwerpunkte beim Denkmalschutz.


Text-Nummer: 126964   Autor: BfL/red.   vom 21.12.2018 16.05

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.