Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Montag,
der 21. Januar 2018






106. Geburtstag im Heiligen-Geist-Hospital

Die Bewohnerin des Heiligen-Geist-Hospitals, Lucie Siegmund, feierte am 23. Dezember 2018 ihren 106. Geburtstag. Zu den Gratulanten zählte am Sonntag auch Bürgermeister Jan Lindenau, der die Glückwünsche des Ministerpräsidenten überbrachte.

Am 23. Dezember 1912 wurde Lucie Siegmund in Wengwel-Holland bei Kollin in Westpreußen, als Tochter eines Landarbeiters geboren. Bis zu ihrem 13. Lebensjahr wuchs sie bei den Großeltern in einer Mühle auf. "In dieser Zeit hatte ich eine glückliche Kindheit, an die ich mich sehr gut und gerne erinnere. Meine Großeltern hatten einen Bauernhof mit vielen Tieren, mit denen ich gerne gespielt habe. So waren dort Pferde, Hühner und Schafe. Auf dem Schafbock bin ich immer geritten und habe dafür Schelte von meinem Großvater bekommen. Da war auch eine Stute, die sich von mir an der Schnauze streicheln ließ. Ich habe sie zum Zaun geführt, über den ich dann auf sie geklettert bin und so konnte ich sie reiten", erzählt die Seniorin freudestrahlend und ergänzt: "Das waren meine schönsten Jahre."

Den 1. Weltkrieg hat sie nicht wirklich bewusst miterlebt, sagt sie. Seit dem 13. Lebensjahr musste sie bei ihren Eltern und ihren drei Geschwistern in Brüsner-Holland bei Konin leben. "An diese Zeit erinnere ich mich nicht gerne, weil ich von da ab nicht mehr Kind sein durfte", erzählt die 106-Jährige. "Ich war die Älteste und sollte auch dementsprechend Verantwortung für meine Geschwister übernehmen. In Wirklichkeit kam ich mir in dieser Familie anfangs sehr fremd vor."

Während des 2. Weltkrieges arbeitete sie in der Wehrmachtswäscherei. Ihre beiden Brüder und ihr Vater sind aus dem 2. Weltkrieg nicht zurückgekehrt und 1945 landete sie zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Schwester auf der Flucht vor der "Roten Armee" in Berlin. Dort arbeitete sie anfangs als Schlosserin in einer Bau- und Kunstwerkstatt und später im Lazarett. "Ich habe nie einen Berufsabschluss gemacht, aber immer hart gearbeitet", erzählt sie voller Stolz. Nach einem schweren Bombenangriff, welchen sie im Lazarett überlebte, fand sie ihre Familie nicht wieder und wurde von einer befreundeten Familie in Berlin-Pankow aufgenommen.

1946 hatte ihre Schwester sie ausfindig gemacht und holte sie aus der sowjetischen Besatzungszone weg nach Lübeck-Schlutup. Dort arbeitete sie in der Fischfabrik Hawesta. 1954 heiratete sie ihren Mann Otto Siegmund und sie kauften sich ein Häuschen in der Großen Gröpelgrube.

"Für gemeinsame Kinder war es nun schon zu spät", erzählt sie weiter. "Ab und zu bekomme ich Besuch aus meinem früheren Wohnumfeld, hier ganz in der Nachbarschaft. Darüber freue ich mich natürlich sehr. Hier in unserem Wohnviertel, ich meine Große Gröpelgrube – Wakenitzmauer – Weiter Lohberg - Langer Lohberg, waren wir Anwohner alle wie eine große Familie. Jeder kannte jeden, bot seine Hilfe an und alle waren füreinander da", schwärmt sie freudestrahlend.

1982 starb leider ihr Ehemann im Alter von 76 Jahren und so lebte sie dann noch 28 Jahre allein in ihrem schönen und gemütlich eingerichteten Haus, bis sie dann am 5. August 2010 im Alter von 97 Jahren in die SeniorInnenEinrichtung Heiligen-Geist-Hospital, gleich um die Ecke, einzog. Befragt nach ihren Hobbys sagt sie: "Früher war es Wandern, Kegeln und Wassergymnastik. Heute sehe ich mir im TV gerne die Sendung 'Brisant' und die Nachrichten an, suche mir die 'Leckerbissen' beim täglichen Betreuungsangebot hier in der Pflegeeinrichtung heraus und gehe sehr gerne zu internen kulturellen Veranstaltungen."

Auf die Frage, worin das Geheimnis liege, in solch hohem Alter körperlich noch relativ fit und geistig noch so rege zu sein, antwortet sie verlegen: "Ich weiß nicht, wissen Sie, ich habe immer gerne gut und kräftig gegessen, gerne Fleisch, nie Süppchen und so etwas. Wenn man viel gearbeitet hat, sind die Knochen richtig ausgerichtet, das ist anders, als wenn die jungen Leute heute nur am Computer sitzen."

Lucie Siegmund feierte am Sonntag ihren 106. Geburtstag. Foto: RB

Lucie Siegmund feierte am Sonntag ihren 106. Geburtstag. Foto: RB


Text-Nummer: 126983   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 23.12.2018 11.16

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.