Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Donnerstag,
der 21. März 2018






Schlutuper retten den letzten Fischerkahn

Vor der Kirche St. Andreas steht seit 40 Jahren ein Fischerkahn. Er erinnert an die Geschichte des Stadtteils. Jetzt haben sich Schlutuper für den Erhalt des Kahns eingesetzt und einen Schutz vor Wind und Wetter gebaut.


Beim Richtspruch: H.-J. Wicke, Vorsitzender der AWO Slut-up Stuv; Heinrich Bade, Fischermeister; Jürgen Spiel und Roland Petersen, AWO; Michael Kieckbusch, stellv. Vors. Gemeinnütziger Verein Lübeck-Schlutup e.V., und Baumeister Günter Steffen.

Günter Steffen fragt nicht lange nach, er tut was erforderlich ist. Als langjähriges Mitglied des Gemeinnützige Vereins Lübeck-Schlutup e.V. und der Schlutuper AWO Schlut-up Stuv hat Günter Steffen seine Freizeit ganz in den Dienst des Wirkens für sein schönes Schlutup gestellt. Da er sich nun aus Altersgründen etwas mehr zurückziehen möchte, realisiert er schnell noch eine enorm wichtige Aufgabe für die Gemeinschaft.

Auf dem Kirchhof der St. Andreas Kirche steht seit 40 Jahren ein alter Fischerkahn der Fischerfamilie Kranz. Der Gemeinnützige Verein Lübeck-Schlutup e.V, hat die Patenschaft übernommen und ist bemüht, die Schlutup über Jahrhunderte prägende Fischerei in Erinnerung zu halten. Der Kahn, der letzte seiner Art und in Schlutup gefertigt, stammt aus dem Jahre 1965 und trotzt seit dem Wind und Wetter. Alte Bilder aus der Fischerei Schlutups zeugen von der Wadenfischerei, zu der immer zwei Fischerboote im Einsatz waren. Eine körperlich sehr schwere Arbeit bestimmte stets das Leben an der Trave. Bereits 1978 außer Dienst gestellt, sorgte Peter Schöttler einst für den Ehrenplatz auf dem Kirchhof der Schlutuper Fischerkirche.

Trotz regelmäßiger Erneuerung des Anstrichs, nagt der Zahn der Zeit an dem Gefährt. Eine Lösung musste her. Steffen, gelernter Lithograf, fertigte technische Zeichnungen an und stellte diese dem Vorstand des Gemeinnützigen Vereins (GV) vor. Schnell war man sich einig. Etwa 1000 Euro vom GV und viele Stunden des Zuschneidens, Bohrens, Fügens und Aufbauens flossen in die Lösung ein. Nicht nur die Abdeckung wurde realisiert, nein eine authentische Proviantkiste der Fischer, eine Rammp, wurde in liebevoller Kleinarbeit von Günter Steffen gezimmert und dem Kahn hinzugefügt.

Jetzt war es nun soweit. Die von Günter Steffen vorgefertigten Einzelteile wurden per Anhänger zum Bestimmungsort gebracht. Viele fleißige Helfer fassten mit an und bugsierten die sperrigen Abdeckungen an die richtige Stelle. Fischermeister Heinrich Bade, einer der letzten seiner Zunft, war mit dabei. Auch der Vorsitzende der Schlutuper AWO Außenstelle, Hans-Jürgen Wicke und Michael Kieckbusch, Stellvertretender Vorsitzender des GV halfen mit. Roland Petersen und Jürgen Spiel von der AWO ließen es sich nicht nehmen mit anzupacken. Gemeindepastor Kai Schäfer gab dem Projekt seinen Segen und lobte die professionelle Umsetzung.

"Ich bin begeistert von so viel Bürgersinn, wie es Günter Steffen und seine fleißigen Helfer regelmäßig an den Tag legen. Hier wird vorgemacht, was eine starke Gemeinschaft ausmacht. Gottlob gibt es diese Gemeinschaft in Schlutup und es bringt viel Freude sein Wirken in den Dienst einer derart lebendigen Gesellschaft zu stellen", sagt Achim März, Vorsitzender des Gemeinnützigen Vereins Schlutup.

Günter Steffen sprach den Richtspruch: "Mit Gunst und Verlaub - Schön ist es doch für einen Handwerksmann das Werk mit einem Spruch zu weihen. Der Handwerksmann hat gezeichnet, gesägt, gehobelt und geschliffen, um diesen alten, schönen Kahn ein Dach zu verpassen, damit er Wind und Wetter geschützt, unseren Nachkommen noch viele Jahre erhalten bleibt. Das alles hält und standhaft bleibt, das liegt allein in Gottes Hand. Der Gemeinnützige Verein Schlutup hat ohne Schwanken und Zweifel dieses Objekt riskiert und erfolgreich finanziert. Feuer, Wasser, Ungemacht, Hader und Unglücksfälle bleiben fern von dieser Stelle. Nun Freunde kommt und schenk euch ein, der Bauherr und seine Mitglieder sie sollen Leben - Sie leben hoch! Es leben frei, ruf ich von dieser Stelle allen die geholfen haben - Sie leben hoch! Alle Gäste die hier stehen - Sie leben hoch! Ich leere mein Glas bis zur Neige - und nun du Glas, fahr hin zum Grund - geweiht sei dieses Dach zur Stund!"

Achim März: "Mögen wir auch in 2019 allen Herausforderungen gewachsen sein. Nutzen wir unsere Stärken, das Positive zu leben, motivieren wir die Starken, unsere Gemeinschaft zu fördern – dies gilt für alle Lebensbereiche und schafft eine hohe Zufriedenheit. Zufriedenheit ist Glück und für dieses Glück können wir selbst sorgen."

Der Kahn ist jetzt vor Wind und Wetter geschützt. Fotos: Gemeinnütziger Verein

Der Kahn ist jetzt vor Wind und Wetter geschützt. Fotos: Gemeinnütziger Verein


Text-Nummer: 127024   Autor: GV/red.   vom 27.12.2018 14.57

Text teilen: auf facebook +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.