Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Donnerstag,
der 24. Januar 2019






SPD und CDU: Hackerangriff ist ein Alarmsignal

Den großangelegten Hackerangriff auf hunderte deutsche Politiker nennen der wirtschafts- und finanzpolitische Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Dr. Axel Flasbarth, und der Fachsprecher für Digitalisierung der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Dr. Carsten Grohmann, in einer gemeinsamen Erklärung ein Alarmsignal. Auch jeder Bürger müsse jetzt reagieren.

"Die illegale Veröffentlichung privater und intimster Daten von hunderten deutscher Politiker und Medienschaffender ist nicht nur ein Skandal, der einer sorgfältigen Aufklärung und strafrechtlichen Aufarbeitung bedarf. Er ist auch ein Alarmsignal, das einen deutlich zu laxen Umgang mit Datensicherheit auf allen Ebenen aufzeigt. Sowohl Gesetzgeber und Sicherheitsbehörden, Anbieter von sozialen Netzwerken, aber auch wir als Nutzer selbst sind hier gefordert, mehr zu tun", so die beiden Politiker.

Dr. Flasbarth sagt hierzu: "Vollständige Datensicherheit kann und wird es nicht geben, aber es ist seit langem klar, dass mehr gemacht werden muss. Dazu gehören vor allem verbindliche Regelungen für IT-Sicherheitsstandards an die Betreiber von Internetplattformen. Ähnlich wie bei mangelhaften Produkten benötigen wir auch für Internetanbieter eine Art Produkthaftung, wenn durch fehlerhafte Systeme Unbefugte Zugang zu privaten Daten bekommen und dadurch Schaden entsteht. Aber es stellen sich auch Fragen an die Arbeit unserer Sicherheitsbehörden. Dass das Bundesinnenministerium erst heute reagiert, obwohl die geleakten Daten bereits seit Mitte Dezember über Twitter verbreitet wurden, ist nicht hinnehmbar."

Dr. Grohmann ergänzt: "Aber auch jeder Einzelne sollte das Notwendige unternehmen, um seine privaten Daten im Internet zu schützen. Die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung ist zum Beispiel für jeden ein Muss, der sich verantwortungsvoll auf den sozialen Netzwerken bewegen möchte. Auch die Verwendung individueller und wechselnder Passworte sowie von verschlüsselten Messenger-Diensten und sicheren Tranferwegen sind Standardmaßnahmen, die ich jedem warm ans Herz legen möchte. Für einen guten Überblick empfehle ich die 13 Tipps des Vereins D64, mit denen jeder von uns seine privaten sehr effektiv schützen kann: d-64.org/it-sicherheit-1x1/ sowie das Internetangebot des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik: www.bsi-fuer-buerger.de""

Dr. Axel Flasbarth fordert eine Produkthaftung bei Internetplattformen.

Dr. Axel Flasbarth fordert eine Produkthaftung bei Internetplattformen.


Text-Nummer: 127142   Autor: CDU   vom 04.01.2019 18.06

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.