Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Montag,
der 25. März 2019






ADFC: Radschnellweg lohnt sich

Seit Jahren ist ein Radschnellweg von Bad Schwartau bis Groß Grönau im Gespräch. Und der werde sich auch finanziell für die Stadt lohnen, hat der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) berechnet. Den einmaligen Baukosten von 14,9 Millionen Euro stehen Einsparungen von mindestens 1,7 Millionen Euro jährlich entgegen. Volkswirtschaftlich seien es sogar 20 bis 58 Millionen Euro pro Jahr.

Bereits seit Mai 2017 fordert die Lübecker Bürgerschaft einen Radschnellweg von Bad Schwartau über Lübeck nach Groß Grönau. Der ADFC hat im Frühjahr mehrere Trassenverläufe vorgestellt. Jetzt hat der ADFC auch eine Kosten- und Nutzenrechnung für die Variante über Vorwerk, Holstentor und Dorfstraße vorgelegt (in den Plänen die Varianten 1b und 5).

Die Untersuchung geht davon aus, dass Radfahren für Anwohner der Bezirke jeweils 500 Meter links und rechts der Trasse deutlich attraktiver wird. Das sind rund 68.466 Lübecker. Für Bad Schwartau und Groß Grönau wird angenommen, dass rund 25 Prozent der Bevölkerung profitieren.

Das lohne sich schon betriebswirtschaftlich für die Stadt, so der ADFC. Weniger Autos sparen auch beim Unterhalt der Straßen. Rund 1,6 Millionen Euro stehen so auf der Plus-Seite. Wenn mehr Mitarbeiter mit dem Rad kommen, spare die Stadt außerdem gut 100.000 Euro durch weniger Arbeitsausfälle. Das mache zusammen 1,718 Millionen Euro. Die Kosten für den Unterhalt des Radschnellweges würden bei 280.000 Euro liegen. Bereits nach zwölf Jahren hätte sich der Bau für die Stadt bezahlt gemacht.

Der ADFC stellt aber auch volkswirtschaftliche Überlegungen an. Bei der Nutzung von Fahrrädern statt Autos würden beim Unterhalt 857.000 Euro jährlich gespart werden, die Krankheitskosten könnten um 18,7 Millionen Euro gesenkt werden. Die Zeitersparnis habe einen Gegenwert von rund 28 Millionen Euro im Jahr, der Zugewinn an Lebensqualität entspreche 27,2 Millionen Euro.

Die Untersuchung des ADFC ist unter adfc-sh.de als pdf-Datei verfügbar.

Der ADFC sieht in einem Radschnellweg wirtschaftliche Vorteile auch für die Stadt. Foto: RB/Archiv

Der ADFC sieht in einem Radschnellweg wirtschaftliche Vorteile auch für die Stadt. Foto: RB/Archiv


Text-Nummer: 127192   Autor: VG   vom 07.01.2019 20.10

Text teilen: auf facebook +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.