Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 26. Mai 2019






Krimi im Volkstheater: Die Putzfrau lässt das Suchen nicht

Kriminalkomödien sind immer mal wieder im Spielplan von Tommy Geislers Volkstheater zu finden. Der Hausherr hat auch für diese Saison ein Erfolgsstück der sechziger Jahre in den Spielplan gehoben, den Spaß in Szene gesetzt und natürlich eine Hauptrolle übernommen. "Keine Leiche ohne Lily" erlebte am Freitag eine gelungene Premiere.

Das Stück stammt aus England, ist aus der Feder des Erfolgsautors Jack Popplewell (1911-1996). Der Originaltitel, nämlich "Busybody", ist nicht wörtlich zu übersetzen, aber zu umschreiben. Ein "Busybody" ist eine Person, die immer beschäftigt ist, sich überall einmischt, auch ungefragt. In diesem Falle bezieht sich der Ausdruck auf die Putzfrau – pardon, die Reinigungsfachkraft – Lily, eine Art Seelenverwandte von Miss Marple.

Lily Piper also schwingt Staubtuch und Bohnerbesen in einem eleganten Londoner Betrieb. Ihr Mann, der Hauswart, ständig besoffen, wurde gerade vom Chef gefeuert. Hat sie deshalb einen Rochus auf ihn? Jedenfalls entdeckt sie, als sie spät abends die Runde macht, den Chef tot in einem Bürosessel. Pflichtschuldig ruft sie Scotland Yard an, wo man den kranken Oberinspektor aus dem Bett holen muss.

Inspektor Baxter, der die Ermittlungen leitet, entpuppt sich als alte Jugendbekanntschaft der kombinierenden Parkettmasseuse. Daraus leitet Lily erst recht ihre Berechtigung zum Eingreifen ab. Sie hat so ihre Theorien, genährt durch Fundstücke aus dem Papierkorb oder dem Aschenbecher. Dumm ist allerdings, dass der tote Chef plötzlich höchst lebendig in der Tür steht. Aber ihre Leiche lässt Lily sich nicht nehmen. Und da wird ja dann tatsächlich noch eine entdeckt.

Auch die Zuschauer dürfen raten: War Eifersucht im Spiel, weil die Frau des Chefs einen Liebhaber hat? Ist der Lover vielleicht sogar ein Angestellter der Firma? Ist Rache das Motiv? Die Fachleute und die Amateurdetektivin Lily beginnen zu sondieren, und das unterhält das Publikum gut zwei Stunden lang vorzüglich.

Tommy Geisler sorgt als Regisseur für einen flotten Ablauf, lässt die Pointen sicher ausspielen. Er selber ist als grippegeplagter und eigentlich bettlägeriger Inspektor voll auf dem Posten. Als Lily hat Gunda Geller eine Prachtrolle, die sie bestens nutzt. Daneben steht ein großes Aufgebot von Mitwirkenden, nämlich Ilja Osiik (als smarter Kriminalassistent), Fritze Finn Diekmann (als Privatsekretär), Lars Küther, Britta Thrö, Jean Pierre Hintze und Ella-Zoe Steffen. Das Stück steht viele Male auf dem Spielplan; auch an diesem Sonnabend und Sonntag, Beginn 20 Uhr.

Auf der Suche nach einer Leiche sind Gunda Geller und Tommy Geisler. Foto: Volkstheater Geisler

Auf der Suche nach einer Leiche sind Gunda Geller und Tommy Geisler. Foto: Volkstheater Geisler


Text-Nummer: 127289   Autor: TD   vom 12.01.2019 10.51

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.