Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Mittwoch,
der 17. Juli 2019






Hape Kerkeling: Der Junge muss an die frische Luft

Vom Show-Business im Fernsehen hat Hape Kerkeling sich zwar Ende 2014 mit Erreichen des 50. Lebensjahres zurückgezogen. Jetzt aber ist er beziehungsweise sind seine jungen Jahre im Kino zu erleben. "Der Junge muss an die frische Luft" heißt der Film von Caroline Link, der auch drei Wochen nach dem Start am 25. Dezember noch viele Zuschauer in den CineStar Filmpalast an der Mühlenbrücke zieht.

Hape Kerkeling ist ja nicht nur als Fernsehkomiker bekannt geworden. Auch sein Buch über die Erfahrungen als Pilger auf dem Jakobsweg von 2006 erregte große Aufmerksamkeit. "Ich bin dann mal weg" erreichte hohe Verkaufszahlen. Auch für den neuen Film lieferte er die Vorlage, und zwar mit dem Buch "Der Junge muss an die frische Luft – Meine Kindheit und ich". Kerkeling beschreibt normale Kindheitserfahrungen, trainiert aber auch sein früh erkanntes Talent, andere Menschen zum Lachen zu bringen, die depressive Mutter eingeschlossen.

Dabei musste er manches Mal gegen den rauen Alltag spielen. Denn schon als Junge musste der 1964 in Recklinghausen geborene Hans-Peter Schicksalsschläge verkraften: den Tod der Oma und vor allem den Suizid seiner kranken Mutter. Da flippte der ansonsten eher gemütliche Typ schon mal richtig aus.

Regisseurin Caroline Link gelang ein sehr menschlicher Film, der allen Generationen etwas bietet. Ältere Herrschaften sagten im Kino immer wieder: "Ja, so war das damals!" Damals, das sind die frühen 1970er Jahre, wo bei Familientreffen der Kuchen und die Torten selbst gebacken wurden und zum krönenden Schluss die Flasche mit dem Eierlikör kreiste.

Natürlich wurde der erste Fernseher bestaunt, und frühe Sendungen flimmern in die gute Stube. Die Nachbarschaft wurde eingeladen, um die ersten Sendungen in Farbe zu bewundern. "Ob sich das lange hält?" fragt skeptisch die "Omma". Die Schlager wurden bei derartigen Festen mitgesungen, denn ihre Zahl war überschaubar, und die Texte kannte jeder auswendig.

Natürlich legen sich Szenen, die von Krankheit und Tod handeln, aufs Gemüt. Aber insgesamt entstand ein eher fröhlicher Film, bei dem mehr Lach- als Trauertränchen kullern. Dazu werden Lebensweisheiten en passant eingestreut. Zum Schluss bekennt der erwachsen gewordene Hape Kerkeling, dass seine gesamte Familie, dazu Tiere und Pflanzen ihn geprägt haben. "Nicht aufhören, einfach weitergehen. Man weiß nie, was noch kommt", lautet eine der Lehren des Films.

Hape Kerkeling hat den Streifen bereits mehrere Male gesehen und findet ihn angeblich wunderbar. Alle Kritiker und auch Kerkeling selbst sind hingerissen von dem elfjährigen Julius Weckauf. Er spielt den Hans-Peter im Film, und die Zuschauer sind sich einig: So könnte der Junge aus Recklinghausen tatsächlich seine Kindheit erlebt haben.

Der Film erhielt inzwischen das Prädikat "Besonders wertvoll" und ist für den Deutschen Filmpreis 2019 vorgeschlagen. Begleitmaterial für die Behandlung in der Schule oder in Gruppen wurde erarbeitet.

Der Filmtipp: Auch nach drei Wochen Laufzeit ist der Film über das Leben von Hape Kerkeling noch ein Kassenschlager.

Der Filmtipp: Auch nach drei Wochen Laufzeit ist der Film über das Leben von Hape Kerkeling noch ein Kassenschlager.


Text-Nummer: 127297   Autor: TD   vom 13.01.2019 09.01

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.