Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Sonntag,
der 21. April 2019






Vier Partner, ein Ziel: Ein Hospizzentrum für Lübeck

Die Vorwerker Diakonie gGmbH, die Palliativnetz Travebogen gGmbH, die Lübecker Hospizbewegung e.V. und Die Muschel e.V. wollen gemeinsam den Bau eines Hospiz- und Palliativzentrums in Lübeck realisieren.

Aus diesem Grund haben die Verantwortlichen der vier Kooperationspartner am Mittwoch einen sogenannten "Letter of Intent" unterzeichnet. Mit dieser Absichtserklärung halten die beteiligten Partner fest, in welchem Rahmen sie an der Umsetzung dieses Leuchtturmprojektes mitwirken.

"Das Hospiz- und Palliativzentrum soll einen besonderen Platz im Leben in der Hansestadt und der Region einnehmen. So wie die Menschen, die wir betreuen und begleiten auch einen besonderen Platz in unserer Gesellschaft haben sollten", sagt Travebogen-Geschäftsführer Thomas Schell. Unter anderem sollen in dem Zentrum auch ein Tageshospiz und eine Akademie untergebracht werden. Ein in Deutschland einmaliges Projekt.

Alle Kooperationspartner sind aktuell bereits in der Hospiz- und Palliativarbeit involviert, stoßen aber durch die wachsende Zahl der hilfsbedürftigen Menschen sowie der steigenden Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an ihre baulich-räumliche Grenzen. Um die vorhandenen Ressourcen künftig besser nutzen zu können, sollen in dem Zentrum alle vier Netzwerkpartner unter einem Dach arbeiten.

Bis es soweit ist, verteilen sich die Rollen bei dem Projekt wie folgt: Die Vorwerker Diakonie gGmbH strebt den Bau und den Betrieb eines stationären Hospiz für mindestens zwölf Patienten an. Die Palliativnetz Travebogen gGmbH zeichnet sich für Bau und Betrieb eines Palliativzentrums mit Tageshospiz, Beratungsambulanz, ambulantem Pflegedienst, SAPV-Teams und Akademie verantwortlich. Die Lübecker Hospizbewegung e.V. soll in Zukunft den Betrieb eines Büros für die Koordination von Ehrenamt sowie Ausbildung und Schulung leiten. Die Muschel e.V. soll den Betrieb einer Begegnungsstätte im ambulanten Kinder-und Jugendhospizdienst sicherstellen.

Die Vorwerker Diakonie und das Palliativnetz Travebogen treten dabei als Bauherren für ihre jeweiligen Bereiche auf und sind für Baufinanzierung, Umsetzung und Ausführung verantwortlich. Es besteht dabei Einigkeit, an einem gemeinsamen Standort mit einer einheitlichen Architektur das Vorhaben umzusetzen. Die Lübecker Hospizbewegung und Die Muschel werden künftig Mieter in den von ihnen genutzten Räumen im Hospiz- Palliativzentrum.

Als nächster Schritt soll nun ein geeignetes Grundstück für das Zentrum gefunden werden.

Günter Kämer (Lübecker Hospizbewegung), Fred Mente (Vorwerker Diakonie), Thomas Schell (Travebogen) und Uwe Arendt (Die Muschel) unterzeichneten die Vereinbarung. Foto: Travebogen

Günter Kämer (Lübecker Hospizbewegung), Fred Mente (Vorwerker Diakonie), Thomas Schell (Travebogen) und Uwe Arendt (Die Muschel) unterzeichneten die Vereinbarung. Foto: Travebogen


Text-Nummer: 127377   Autor: Travebogen   vom 16.01.2019 12.36

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.