Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Mittwoch,
der 20. Februar 2019






Deponie Ihlenberg braucht Planfeststellung

Die Deponie Ihlenberg bei Lübeck möchte eine "Multifunktionale Abdichtung" erstellen. Der NABU klagte, da kein Planfeststellungsverfahren vorliegt. Die Umweltschützer bekamen nach Angaben des NABU jetzt Recht. Damit müsse die Sonderabfall-Deponie unter anderem erstmals eine förmliche Prüfung auf Umweltverträglichkeit vorlegen. Außerdem müsse die Öffentlichkeit beteiligt werden.

"Die Multifunktionale Abdichtung ist die bauliche Trennung des in der Stilllegungsphase befindlichen Deponieabschnittes von dem noch aktiven Deponieabschnitt", teilt die Ihlenberger Abfallgesellschaft auf ihrer Internetseite mit. Sie diene darüber hinaus als Grundlage für die endgültige Oberflächenabdichtung für Teilflächen des in der Stilllegungsphase befindlichen Deponieabschnittes sowie als Ergänzung der Basisabdichtung für einen Teilbereich des aktiven Deponieabschnittes.

Auf eine Klage des NABU Mecklenburg-Vorpommern, hat das Oberverwaltungsgericht Greifswald beschlossen, dass das Gerichtsverfahren ausgesetzt wird. Grund der Aussetzung ist die "Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens mit integrierter Umweltverträglichkeitsprüfung".

"Das heißt nichts anderes, als dass die IAG den Betroffenen erstmals in einem öffentlichen Verfahren nachweisen muss, dass die weitere Ablagerung gefährlicher Abfälle auf der Deponie Ihlenberg nicht zu schädlichen Umwelteinwirkungen, insbesondere Grundwasserbelastungen führt", hebt Stefan Schwill, Vorsitzender des NABU Mecklenburg-Vorpommern hervor.

"Betroffene Gemeinden und Städte sowie Einzelpersonen und Umweltverbände werden sich mit ihren Kenntnissen und Befürchtungen in das Verfahren einbringen können. Damit wird endlich die Transparenz geschaffen, die schon seit Jahren notwendig gewesen wäre", freut sich Hedlef Uilderks von der BI "Stoppt die Deponie Schönberg".

Die Deponie befindet sich im Grundwassereinzugsbereich der Stadt Lübeck. Der NABU Der Kläger befürchtet unter anderem, dass es durch diese neuen massiven Lasten zu einer Aktivierung von Giftstoffen im Altteil der Deponie in Richtung Grundwasserleiter kommen kann.

Im O-Ton unterhalb des Bildes hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit Hedlef Uliderks von der Bürgerinitiative "Stoppt die Deponie Schönberg".

Nach Angaben des NABU kommt auf die Deponie bei Schönberg eine Prüfung der Umweltverträglichkeit der Abdichtung und eine Öffentlichkeitsbeteiligung zu. Foto: Karl Erhard Vögele

Nach Angaben des NABU kommt auf die Deponie bei Schönberg eine Prüfung der Umweltverträglichkeit der Abdichtung und eine Öffentlichkeitsbeteiligung zu. Foto: Karl Erhard Vögele



Hier hören Sie den Originalton:  

Text-Nummer: 127424   Autor: BI/VG   vom 17.01.2019 18.50

Text teilen: auf facebook +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.